1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Zweiter gegen Erster: SV Dörbach gegen SG Vulkaneifel-Bettenfeld​

Doppelinterview mit Kevin Macat und Tobias Schmitz : Zweiter gegen Erster: Der Hit am Waldrand zwischen dem SV Dörbach und der SG Vulkaneifel-Bettenfeld

Mosel-Kreisliga B II: So gehen die Kapitäne des SV Dörbach und der SG Vulkaneifel-Bettenfeld in das Spitzenspiel.

Beide sind in der laufenden Saison noch ungeschlagen und haben (fast) alles gewonnen. Sechs Mal in sieben Partien war der SV Eintracht 66 Dörbach erfolgreich, erzielte dazu ein Remis. Die volle Ausbeute strich gar Spitzenreiter SG Vulkaneifel-Bettenfeld ein. Beide Teams treffen nun im Hit der B-II-Liga am Samstag ab 18 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Waldrand in Salmtal-Dörbach aufeinander.

Vorab hat sich der TV mit den beiden Spielführern unterhalten. Kevin Macat (29) absolviert seine dritte Spielzeit beim SV Dörbach und ist in der zweiten Saison Kapitän. Der 29-jährige offensive Mittelfeldspieler hat in seinen bisherigen sieben Einsätzen zwei Tore erzielt und trat vier Mal als Vorlagengeber in Erscheinung. Torwart Tobias Schmitz (34) ist nach insgesamt fünf Jahren beim damaligen Bezirksligisten SG Buchholz im jetzt dritten Jahr bei der SG Vulkaneifel aktiv und hat in dieser Saison Felix Bros als Kapitän abgelöst. 

Was sie vom Spitzenspiel erwarten, wie sie ihr eigenes Team und das des Gegners einschätzen, und Punkte, die am Samstag den Unterschied ausmachen könnten, verraten Macat und Schmitz im TV-Doppelinterview. 

 Tobias Schmitz
Tobias Schmitz Foto: Fupa Verein

Mit welchen Erwartungen gehen Sie ins Spitzenspiel am Samstag?

MACAT Die Partie wurde erst in jenem Moment zum Spitzenspiel, als wir unser schweres Auswärtsspiel bei der SG Eifelland Bruch mit 3:2 gewonnen hatten. Wir gehen mit einem guten Gefühl in die Partie – ich erwarte ein enges Match, so wie auch in den beiden vergangenen Jahren, als wir gegen Vulkaneifel einmal daheim mit 3:4 verloren und dann 2:2  unentschieden gespielt haben.

SCHMITZ Wir fahren definitiv nach Dörbach, um drei Punkte mitzunehmen, sehen uns aber nicht als Favoriten. Denn Dörbach hat ein Heimspiel auf seinem Kunstrasen. Ich erwarte einen heißen Kampf und ein körperlich betontes Spiel.

Wie schätzen Sie den Gegner ein?

MACAT Die Vulkaneifeler sind eine eingespielte Truppe, die einen ausgeglichen guten Kader besitzen und eine große mannschaftliche Geschlossenheit zeigen. Mit Florian Grün haben sie einen Spielertrainer, der seiner Mannschaft enorm viel weitergeben kann.

SCHMITZ Dörbach ist ein laufstarkes Team, das einige sehr erfahrene Spieler in seinen Reihen und sich mit Kai Krimmel noch einmal gut verstärkt hat. Zu Bezirksligazeiten habe ich mit Buchholz noch beispielsweise gegen Manuel Bemsch und Sven Kohlei gespielt. Sie können den Unterschied machen. 

Welche Qualitäten muss Ihre Mannschaft einbringen, um am Samstag zu gewinnen?

MACAT Wichtig ist, über volle 90 Minuten konzentriert zu sein. Unser Augenmerk gilt vor allem den Standards und dem Umschaltspiel der Vulkaneifeler. Doch wir wollen auch unsere fußballerischen Stärken einbringen. Die Gesamtleistung muss passen.

SCHMITZ Generell brauchen wir immer 100 Prozent. Darüber hinaus müssen wir körperlich dagegenhalten und unseren Spielstil beibehalten. Wir dürfen keine Angst haben und müssen couragiert auftreten. Im Spielaufbau haben wir enorme Fortschritte gemacht. Diese spielerischen Stärken sollten wir auch in Dörbach zeigen.  

Welche Erinnerungen haben Sie an die Spiele aus der Vorsaison?

MACAT Das 2:4 bei der SG Vulkaneifel am ersten Spieltag der vergangenen Saison war ein turbulentes erstes Spiel, in dem sich Florian Grün schwer am Knie verletzt. Wir waren zwischenzeitlich sehr nahe dran, haben aber am Ende zwei Gegentore durch Standards kassiert. Im Rückspiel haben wir in der 79. Minute durch einen Eckball das 2:2 hinnehmen müssen. Läuferisch und spielerisch waren wir stärker, haben aber zu wenig Ertrag rausgeholt.

SCHMITZ In Dörbach hatten wir Glück, eine starke Abwehr und einen guten Torwart (lacht). Wir haben daheim gegen Dörbach bereits mit 2:0 geführt, dann zwei Tore kassiert, doch am Ende noch gewonnen, weil wir gut zurückgekommen waren. Es sind stets kampfbetonte Spiele mit durchaus guten spielerischen Akzenten. 

Wer oder was könnte das Spitzenspiel entscheiden?

MACAT Das wird die Tagesform sein und welches Team seine Stärken besser auf den Platz bekommt. Wir sind gut in Form, wollen unsere Heimstärke nutzen und trauen uns einen Sieg zu, wenn wir auch kämpferisch überzeugen.

SCHMITZ Die aktuelle Verfassung wird den Unterschied ausmachen und auch, wer das nötige Spielglück hat. Auf deren Kunstrasen haben wir immer Probleme gehabt. Es wird ein heißer Kampf. 

Kai Krimmel (elf Treffer) und Philipp Foegen (sechs) haben für ihre Mannschaften am häufigsten getroffen. Was zeichnet sie aus?

MACAT Kai ist beidfüßig und technisch sehr stark. Er bekommt viele Bälle aus dem Mittelfeld aufgelegt und hat sich als neuer Spieler super integriert. Er hat in Gladbach wieder zweimal getroffen.

SCHMITZ Philipp ist unglaublich ehrgeizig, in jedem Training dabei und arbeitet stets an seinen (wenigen) Schwächen. Er ist abschlussstark, hat einen platzierten Schuss und enorm an Selbstvertrauen gewonnen.