1. Sport
  2. Handball

Das sind die Gegner von Wittlich und der HSG Hunsrück

3. Liga Frauen : Zwei Derbys und viele weite Reisen

3. Handball-Bundesliga Frauen: HSG Wittlich und HSG Hunsrück in einer Staffel.

(BP) Die Rekordzahl von 70 Mannschaften, eine Vorrunde mit sechs Staffeln und insgesamt 22 Absteiger: Das ist das Fundament für die Saison 2021/22 in der 3. Frauen-Handball-Bundesliga. Die HSG Wittlich, die im Vorjahr aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland aufgestiegen war, und die HSG Hunsrück, die kampflos in diesem Jahr aufstieg, treten gemeinsam in Staffel E – einer von zwei mit elf Teams - an.

Dort treffen die Mannschaften von Thomas Feilen (Wittlich) und Nils Ibach (Hunsrück) auf den einzigen saarländischen Vertreter HSG DJK Marpingen/Alsweiler, alle übrigen Spiele sind gegen Mannschaften aus Baden-Württemberg. Im Vergleich zur coronabedingt abgebrochenen Saison 2020/21, in der die HSG Wittlich drei Punkte aus zwei Spielen errang, fallen die Duelle mit den NRW-Teams aus dem Kölner und Düsseldorfer Raum weg.

Der Modus für die Spielzeit 2021/22, die entweder Ende August oder Anfang September beginnt und bis Juni 2022 läuft, wurde ebenfalls geändert: Gespielt wird zunächst eine Vorrunde im Modus jeder gegen jeden mit Hin- und Rückrunde in den sechs Staffeln. 20 Spiele sind somit für die heimischen Vertreter garantiert. Die Teams auf Platz 1 und 2 jeder Staffel können an der Aufstiegsrunde teilnehmen, sofern sie keine 2. Mannschaft eines Erst- oder Zweitligisten sind. Gespielt wird in drei Gruppen mit je vier Mannschaften. Jeweils die Gruppensieger steigen auf. Die Punkte aus der Vorrunde werden mitgenommen.

Um den Klassenverbleib spielen die Mannschaften, die in ihrer Vorrundengruppe die Plätze 7 bis 11 oder 12 belegt haben. Die gegen einen direkten Konkurrenten erzielten Punkte werden mitgenommen. Es entstehen vier Gruppen mit sechs und zwei Gruppen mit fünf Mannschaften. Erster und Zweiter der sechs Gruppen verbleiben in der 3. Liga. Die übrigen 22 Mannschaften steigen ab, damit die 3. Liga 2022 wieder den Stand von 60 Mannschaften aufweist – zehn Teams steigen aus den Oberligen auf.

„Nach lediglich zwei Spielen in der vergangenen abgebrochenen Saison sehen wir uns nach wie vor als Neuling in der 3. Liga“, sagt HSG-Trainer Thomas Feilen: „Die Einteilung ist kein Wunschkonzert. Es warten sicherlich interessante Spiele, aber auch weite Fahrten auf uns. Wir freuen uns, bald loslegen zu können und werden die verbleibende Vorbereitungszeit nutzen, um für den Liga-Start gerüstet zu sein mit dem Ziel, so lange wie möglich um den Klassenerhalt im Rennen“ zu bleiben. Dass es eine anspruchsvolle Saison wird, ist jedem bewusst, auf die wir uns aber natürlich freuen.“ „Wir freuen uns auf alte Bekannte“, heißt es auf der Website der HSG Hunsrück mit Blick auf die früheren Oberliga-Konkurrenten Wittlich und Marpingen.

Staffeleinteilung Vorrunde, Gruppe E: HSG DJK Marpingen-SC Alsweiler, HSG Freiburg, HSG Wittlich, HSG Hunsrück, HSG St. Leon/Reilingen, SG BBM Bietigheim II, SG Schozach-Bottwartal, SG Steinbach/Kappelwindeck, TG 88 Pforzheim, TSG Ketsch 1902 II, TV Möglingen