1. Sport
  2. Handball

Für die HSG Wittlich beginnt die Saison in der 3. Handball-Liga

Wittlich : Wittlich: Auf ins Abenteuer!

Die Wittlicher Handball-Frauen starten am Samstag in das Abenteuer 3.Liga – zu Gast ist dann Bayer Leverkusen II.

(red) HSG Wittlich - TSV Bayer Leverkusen II (Samstag, 18 Uhr, Berufsbildende Schule)

Der Aufstieg in die 3. Liga ist der größte Erfolg der Vereinsgeschichte der HSG Wittlich, die beim Abbruch der Saison aufgrund der Corona-Pandemie an der Tabellenspitze stand und eine herausragend konstante Saison mit 36:4 Punkten gespielt hatte. 18 Spiele in Folge waren die Eifelerinnen ungeschlagen. Sie dürfen sich aber nach dem Saisonabbruch nicht Meister nennen – und so blieb auch die verdiente Meisterschaftsfeier flach. „Ich hätte meinem Team die Meisterschaftsfeier sehr gegönnt und gewünscht. Sie haben unheimlich viel Fleiß, Herzblut, Rücksicht, Geduld und Fokussierung eingebracht, davor kann ich nur den Hut ziehen“, sagt Chefcoach Thomas Feilen, an dessen Seite Co-Trainer Tobias Quary aktiv sein wird.

Nachdem die Corona-Beschränkungen gelockert wurden, nahm die Mannschaft Ende Mai das Training wieder auf. Vorbereitungsspiele und Trainingseinheiten folgten, in dieser Woche steht am Freitag noch die letzte Einheit vor dem Drittligastart auf dem Programm. Es gilt darum,  sich taktisch auf die junge Leverkusener Mannschaft vorzubereiten. „Dabei werden wir uns auch in Sequenzen die Stärken und Schwächen des gegnerischen Teams ansehen und uns damit intensiv beschäftigen“, verrät Thomas Feilen, der seine Truppe dann am Samstagnachmittag frühzeitig in die Halle der Berufsbildenden Schule in Wittlich bittet, um nochmals auf die Taktik des Spiels einzugehen und seine Mannschaft entsprechend einzustellen. „Die Strategie haben wir uns in dieser Woche in den Trainingseinheiten erarbeitet, am Samstag gilt es dann, darauf den Fokus zu richten“, sagt der Gymnasiallehrer, der vor allem von der Jugendarbeit des Gegners beeindruckt ist. „Bayer Leverkusen ist ein Name im deutschen Handball, vor allem im Jugendhandball. Viele Finalteilnahmen und Titelgewinne in den letzten Jahren sprechen hier eine deutliche Sprache“, sagt Feilen.  Aber auch die HSG Wittlich kann für sich in Anspruch nehmen, in den letzten Jahren Sprungbrett für talentierte Spielerinnen gewesen zu sein, sieht man auf die aus Wittlich stammende Jenny Souza, die ebenso zu Bayer Leverkusen wechselte wie Marie Teusch, die in Leverkusen in der 2. Mannschaft spielt und mit der es am Samstagabend ein Wiedersehen geben wird.

„Sämtliche Jugendteams des TSV gehen ein hohes Tempo. Darauf werden wir uns am Samstag einstellen. Auch wir wollen den einen oder anderen Nadelstich gegen einen deutlich jüngeren Gegner setzen, der zweifelsfrei der Favorit in diesem Spiel ist. Ich rechne mit einer offensiven Abwehr gegen uns, und ich hoffe, dass wir hier die richtigen Antworten parat haben und dem Gast unsere mannschaftliche Geschlossenheit aber auch unsere Körperlichkeit entgegensetzen. Gelingt uns das, wird es ein gutes und spannendes Spiel. Wir sind unglaublich froh, dass es endlich wieder losgeht, nach mehr als sechs Monaten“, freut sich der Chefcoach der Wittlicher. Alle Spielerinnen seien an Bord, die kleineren muskulären Probleme seien überwunden. „Wir haben nichts zu verlieren, müssen uns schnell an das Niveau der 3. Liga anpassen. Die Mannschaft ist absolut fokussiert auf diese Begegnung und geht hochmotiviert die Aufgabe an. Das sind nicht nur Trainingseindrücke, die wir ins Spiel mitnehmen müssen. Letztlich hoffen wir, unsere optimale Leistung abrufen zu können und wir so das Spiel offen gestalten“, sagt Feilen.