Heiner Brand mit Joachim-Deckarm-Preis geehrt

Heiner Brand mit Joachim-Deckarm-Preis geehrt

Große Ehre für Heiner Brand: Der Handball-Weltmeister als Spieler und Trainer ist erster Träger des neu geschaffenen Joachim-Deckarm-Preises.

Anlässlich seiner Verabschiedung als Bundestrainer wurde dem Gummersbacher der Bronzepokal in Form von Deckarms rechter Hand am Rande des Supercups im westfälischen Halle vom Namensgeber persönlich überreicht. „Eingraviert mit der Nummer 1 für die Nummer 1, Heiner Brand“, sagte der einstige Weltklasse-Handballer Deckarm.

Zugleich wurde Brand offiziell als Bundestrainer verabschiedet. „Er war einer der besten Spieler und er war der beste Trainer, den wir je hatten“, sagte Ulrich Strombach, Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB). Brand hatte nach 14 Jahren sein Amt abgegeben und war als Sportmanager in den Verband gewechselt. „Das ist ein sehr emotionaler Augenblick für mich, das ist ein wunderbarer Augenblick für mich. Außerdem kann ich jetzt sagen, dass meine Laufbahn als Bundestrainer endgültig vorbei ist“, sagte Brand.

Mit der Auszeichnung würdigen die Deutsche Sporthilfe, der DHB und der Saarländische Landessportbund den Einsatz Brands für den Deckarm-Ausschuss. Dieser sammelt und verwaltet einen Fonds, aus dem der seit einem Wettkampfunfall 1979 schwerbehinderte Ex-Weltmeister Deckarm finanziell unterstützt wird. Brand hatte unter anderem mit der Nationalmannschaft zwei Benefizspiele mit dem Europameister-Team von 2004 sowie der Weltmeister-Mannschaft von 2007 organisiert.

Joachim Deckarm war 1979 bei einem Europacup-Spiel im ungarischen Tatabanya mit dem Kopf auf den harten Boden aufgeschlagen und lag anschließend 132 Tage im Koma. Der 57-Jährige ist auf den Rollstuhl und ständige therapeutische Betreuung angewiesen.