Handball-Highlight Das sagen die Trainer zum Spitzenspiel: Tabellenführer Hunsrück HSG erwartet Verfolger TuS Daun

Trier · Kann die Hunsrück HSG den Verfolger TuS Daun in die Schranken verweisen und den zehnten Sieg in Folge feiern? Außerdem treffen HSG Kastellaun/Simmern II und HSV Rhein-Nette in der Rheinlandliga aufeinander.

Letzte Woche jubelte die HSG Hunsrück nach dem neunten Sieg in Folge, jetzt soll der 10. Erfolg im Spitzenspiel gegen Daun folgen

Letzte Woche jubelte die HSG Hunsrück nach dem neunten Sieg in Folge, jetzt soll der 10. Erfolg im Spitzenspiel gegen Daun folgen

Foto: Verein

HSG Kastellaun/Simmern II – HSV Rhein-Nette (Samstag, 20 Uhr, Regionalschule Simmern)

Ausgangslage: Richtungsweisendes Spiel für beide Mannschaften! Aufsteiger HSG Kastellaun/Simmern II mit seinem Trainer Korab Mulliqi ist sicher die Überraschung der Saison. Sie belegen mit starken 11:7 Punkten den vierten Tabellenplatz und führen ein breites Mittelfeld an. Mulliqi wird nicht müde, die bislang gewonnenen Punkte als Punkte gegen den Abstieg einzustufen, doch den Hunsrückern ist nach ihren bisherigen Auftritten zuzutrauen, sich weit im vorderen Mittelfeld platzieren zu können. Auch Rhein-Nette spielt eine bislang zufriedenstellende Saison, musste aber am vergangen Wochenende gegen den Tabellenführer HSG Hunsrück eine deftige Heimpackung einstecken.

Personal: Trainer Mulliqi hat die Qual der Wahl, muss wohl zwei Spieler aussetzen lassen und schickt seine Bestbesetzung aufs Feld.

Prognose: „Mit Rhein-Nette kommt eine Mannschaft, gegen die wir uns zu Hause noch etwas ausrechnen, doch dann kommen die Brocken in Daun und zu Hause gegen Bad Ems. So gilt es für uns am Wochenende, mit einem erfolgreichen Spiel Selbstvertrauen zu tanken. Im Training haben wir an unserer Abwehr gearbeitet und ich hoffe, dass die Jungs das am Wochenende auch auf die Platte bringen. Am Sonntag werde ich mir dann den kommenden Gegner Daun im Hunsrück anschauen“, richtet der HSG Coach schon den Blick nach vorne!

HSG Hunsrück – TuS Daun (Sonntag, 17 Uhr, Hirtenfeldhalle)

Ausgangslage: Es ist angerichtet! Das Spitzenspiel der Rheinlandliga Männer steigt am Sonntagnachmittag in der Hirtenfeldhalle in Kleinich! Dort erwartet die bislang verlustpunktfreie Mannschaft der HSG Hunsrück mit ihrem Trainer Dejan Dobardzijev das Team aus der Eifel mit Trainer Thorsten Ringer. Die Eifelaner mussten bislang nur die Auswärtspleite bei der Wundertüte der Liga, dem TV Bitburg, einstecken, überzeugten aber über die gesamte Saison mit einer eingespielten und homogenen Mannschaftsleistung. „Ich freue mich auf dieses Spiel, das sicher eine Werbung für unseren Sport werden wird. Meine Jungs sind gut drauf und bereiten sich intensiv auf die Dauner Mannschaft vor, die eine gute Saison spielt und erst eine Niederlage hat. Vor allem im Rückraum und auf den Außenpositionen sind die Eifelaner gut besetzt, ebenso im Tor“, weiß HSG Coach Dejan Dorbadzijev.

„Die HSG spielt bisher eine makellose Saison und steht verdient auf Platz eins der Tabelle. Doch wir vom TuS 05 Daun spielen ebenfalls eine starke Saison und haben lediglich beim TV Bitburg das Auswärtsspiel verloren. Die HSG ist bekannt für ihre Fitness und ihre starke Abwehr. In ihrer Heimhalle sind sie seit Jahren eine Macht und es wird sicherlich eine knifflige Aufgabe für uns, aber wir freuen uns darauf, uns dieser Herausforderung zu stellen. Ich erinnere mich noch gut an meine aktive Zeit und weiß, wie schwer es war, aus der Hirtenfeldhalle Punkte zu entführen“, ahnt Gästetrainer Thorsten Ringer.

Personal: Stand heute steht der Hunsrück HSG und dem TuS Daun der komplette Kader zur Verfügung

Prognose: „Den Gegner habe ich beobachtet und werde meine Mannschaft entsprechend einstellen. Wir wollen weiter so engagiert und motiviert, wach und konzentriert die Sache angehen und hoffen, dass wir es schaffen. Es wird sicher ein spannendes Spiel mit dem hoffentlich besseren Ende für uns“, sagt der Hunsrück-Trainer.

„Der TuS 05 Daun wäre nicht der TuS 05 Daun, wenn wir nicht alles geben würden, um etwas positives mitzunehmen. Hier spreche ich in erster Linie nicht über einen Sieg, sondern eher über ein gutes Spiel. Wenn alle aus der Mannschaft bereit sind an ihre Grenzen zu gehen, dann können wir wahrscheinlich das Spiel lange offenhalten. Das Gute ist, das wir in Kleinich nichts zu verlieren haben und ganz ohne Druck diese Partie in Angriff nehmen. Stimmt also die kämpferische Einstellung von der ersten bis zur letzten Minute auf unserer Seite, kann es ein gutes Handballspiel werden. Auch wenn die HSG aufgrund des Heimspiels der klare Favorit ist, hoffen wir auf eine spannende Partie und würden uns freuen, den ein oder anderen Zuschauer aus Daun in der Hirtenfeldhalle begrüßen zu dürfen. Lasst uns gemeinsam zeigen, was wir draufhaben!“, gibt sich der Gästetrainer kämpferisch.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort