| 20:42 Uhr

Abschied mit Emotionen

Flugeinlage: Die Mitspielerinnen lassen Miezen-Torfrau Jessica Kockler zum Abschied hochleben. TV-Foto: Hans Krämer
Flugeinlage: Die Mitspielerinnen lassen Miezen-Torfrau Jessica Kockler zum Abschied hochleben. TV-Foto: Hans Krämer FOTO: (g_sport
Trier. Frauenhandball: Die Trierer Miezen sagen verdienten Akteuren danke und müssen noch einen Nackenschlag verkraften. Joline Müller hat sich bei der 23:34-Niederlage gegen Bensheim/Auerbach schwer verletzt. Jürgen C. Braun

Trier Emotionaler Abschluss in der Arena Trier von einer Saison mit Höhen und Tiefen: Mit einer 23:34-(8:8)-Niederlage gegen den Meister und Aufsteiger Bensheim/Auerbach haben sich die Trierer Miezen am Samstagabend vor der Rekordkulisse von 1250 Zuschauern aus einer Spielzeit verabschiedet, in der sie als Abstiegskandidat, Aufstiegsanwärter und Mittelfeld-Team ohne Ansprüche und Sorgen so gut wie alle Stationen mitmachen durften und mussten. Die Partie gegen Bensheim geriet ergebnistechnisch zur Nebensache. Dass der Meister den Gastgebern individuell überlegen war, stand schon vor Spielbeginn fest. Von daher war der deutliche Sieg der Bensheimer auch keine Überraschung. Die von Ex-Nationalspielerin Heike Ahlgrimm trainierten Hessinnen standen schon seit vielen Wochen als Klassenprimus und neuer Erstligist fest. Die Miezen haben durch ihre siebte Niederlage in Folge vor eigenem Publikum eine bessere Positionierung im Endklassement verspielt.Nach dem Abpfiff fiel bei der Saisonabschluss-Party der Vorhang für mehrere Aktive aus dem Mannschaftskreis der DJK/MJC Trier. Trainerin Christina Cabeza, die in ihrer spanischen Heimat einen Profi-Verein als Coach übernehmen wird, Lucie Weibelova (Ziel unbekannt) und auch Torfrau Jessica Kockler wurden verabschiedet. Kockler schließt sich den Auerbach Flames an und wird daher im nächsten Jahr in der ersten Liga spielen. Anke Greinert wurde zudem in die zweite Mannschaft verabschiedet.Tragisch für die Miezen, dass sich mit Joline Müller in der Partie gegen Bensheim eine ihrer gefährlichsten Angreiferinnen schwer verletzt hat. Sie wurde mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss in ein Krankenaus gebracht. "Da war die Stimmung natürlich am Boden. Das trübte das Gesamtbild eines schönen Handballabends mit unserer besten Saisonkulisse von 1250 Zuschauern leider ganz erheblich", bilanzierte MJC-Vorstand Jürgen Brech.Torschützen DJK/MJC Trier: Petrovska (2), Houben (6), Czanik (2), Müller (2), Weibelova (6), Zrnec (1), Varga (2), Welter (2)