"Bestes Spiel seit Jahren"

Eine überragende Torfrau Jessica Kockler und zehn Treffer von Dora Simon-Varga haben nicht gereicht, um das Spitzenspiel zu gewinnen: Obwohl die Trierer Handball-Miezen bis zur 57. Minute bei Spitzenreiter Bensheim geführt hatten, stand nach 60 Minuten ein 24:25.

Bensheim/Trier. Wenn die siegreiche Trainerin von einem "absolut glücklichen Erfolg" spricht, sollte es logisch sein, dass die Gegenseite richtig enttäuscht ist. Aber dem war nicht so: "Ich war richtig begeistert. Das war eines unserer besten Spiele der vergangenen Jahre. Ich hätte nie gedacht, dass wir bei dieser Übermannschaft so lange mithalten könnten", lobte MJC-Vorstand Jürgen Brech die Leistung. Dabei hatten die Miezen noch einen unerwarteten Ausfall zu kompensieren: Kreisläuferin Andrea Czanik fiel mit einer Viruserkrankung aus. Rechtsaußen Ramona Constantinescu war nach ihrer Schulter-Operation noch weit weg von ihrer Normalform - und zu allem Überfluss handelte sich Linksaußen Tine Welter nach 15 Minuten eine direkte Rote Karte ein. "Fragwürdig" nannte Brech die Entscheidung der Schiedsrichter nach einer Abwehraktion der Luxemburgerin. Die Miezen hatten scheinbar ihr Glück mit dem in letzter Sekunde gesicherten 30:30 vor einer Woche gegen Halle/Neustadt aufgebraucht - in Bensheim war es vor über 1000 Fans nicht mehr hold. "Die Gastgeber gingen nach der Pause erst nach 57 Minuten in Führung. Das sagt alles. Uns haben am Ende die Kräfte gefehlt, sicher auch wegen des kleinen Kaders", sagte Brech.Trotz der Niederlage - weil Rosengarten sein Heimspiel gegen Mainz ebenfalls verlor - bleiben die Miezen weiterhin Tabellendritter, nun allerdings schon zehn Punkte hinter dem "Herbstmeister", der die Vorrunde mit 28:2 Zählern abschloss und eigentlich schon für den Aufstieg planen kann. Aber Bensheim hatte Glück, viel Glück. Vor allem eine Mieze sorgte dafür, dass Trier schon in der ersten Hälfte meist vorne lag: Torfrau Jessica Kockler, die trotz eines heftigen Kopftreffers durchspielte. Auch die am Ende beste MJC-Torschützin Dora Simon-Varga (10/5) drückte der Anfangsphase schon ihren Stempel auf, zudem zeigte Maja Zrnec eine starke Leistung als Spielmacherin.Bis zur Pause (13:13) gaben die Miezen zweimal einen Drei-Tore-Vorsprung aus der Hand. Bis zur 47. Minute hatten die Miezen Gegner und Spiel unter Kontrolle, sahen beim 20:17 schon fast wie der Sieger aus. Nach einer Auszeit änderte sich das Bild: Binnen sieben Minuten glich Bensheim beim 23:23 wieder aus, ging dann genau zweimal in Halbzeit zwei in Führung beim 24:23 und dem Endstand von 25:24 - der bereits zwei Minuten vor dem Abpfiff feststand. In den finalen 120 Sekunden vergaben beide Teams eine Chance nach der anderem. Am Ende feierte Bensheim den glücklichen Sieg, zu dem Ex-Mieze Caroline Thomas vier Treffer beitrug. DJK/MJC Trier: Kockler, Gubernator - Petrovska (1), Greinert (0), Houben (3), Müller (2), Weibelova (5/1), Knoroz (0), Zrnec (2), Simon-Varga (10/5), Constantinescu (0), Welter (1)BP