1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Das Ende einer Erfolgsgeschichte

Das Ende einer Erfolgsgeschichte

Große Überraschung im regionalen Frauen-Handball: Die TG Konz, die mit einem Kraftakt in der vergangenen Saison den Klassenerhalt geschafft hatte, zieht ihre erste Mannschaft aus der dritten Liga zurück. Trainer Sascha Burg heuert unterdessen in Düdelingen an.

Konz. Das Ende einer sechsjährigen Erfolgsgeschichte wird auf der Internetseite der TG-Handballabteilung in wenigen Zeilen vermeldet. "Nach den überaus erfolgreichen letzten Jahren (drei Aufstiege seit der Gründung der Damenmannschaft vor sechs Jahren) und dem Erreichen des Nichtabstiegs im ersten Jahr in der dritten Bundesliga hat nun die Handballabteilung im Einvernehmen mit dem Gesamtvorstand der TG die Mannschaft aus dem Spielbetrieb abgemeldet." Weiter: "Die TG Konz bedankt sich ausdrücklich bei allen Spielerinnen für den Einsatz der letzten Jahre und wünscht allen alles Gute."
Ein Rückschlag für den selbst ernannten "Stolz der Stadt". Statt in der Weststaffel der dritten Liga soll die erste Frauenmannschaft künftig zwei Spielklassen tiefer in der Rheinlandliga auflaufen.
Was ist passiert? Auf der Homepage wird der Rückzug mit zahlreichen Abgängen begründet, weshalb kein vernünftiger Kader mehr für die dritte Liga zur Verfügung gestanden habe.
Bereits im Winter war klar, dass Petra Pfannkuchen (beruflich bedingt), Marcella Demmerath (Studium in Köln) und Kim Kron (Auslandsstudium in den USA) bei der TG Konz aufhören werden. Im Frühjahr nahm Esther Mohr eine Offerte des Zweitligisten DJK/MJC Trier an. Ungeachtet dessen sei der Blick nach vorne gerichtet gewesen, sagt Sascha Burg. Der Coach hatte früh mitgeteilt, künftig nicht mehr als Trainer bei der TG zu wirken. Handball-Abteilungsleiter des Vereins bleibt er aber weiterhin.
"Die Planungen für eine weitere Drittligasaison waren weit gediehen. Die nächste Spielzeit war finanziell abgesichert", sagt Burg. Schwierig gestaltete sich zuletzt die Kaderplanung. Burg hatte nach eigener Aussage ein neues Trainerduo an der Hand. Einer der beiden Kandidaten sagte zwischenzeitlich jedoch als Jugendkoordinator beim TV Großwallstadt zu, weshalb auch der ausgeguckte Co-Trainer nicht kommen wird.
Für den Spielerinnen-Kader habe er zwei Zusagen gehabt, darüber hinaus hätte es aber weiterer Akteurinnen bedurft. Kürzlich kamen nun drei weitere Abgänge hinzu. Maren Weinandy und Jeanne Charlier spielen künftig für den HSV Püttlingen, Katrin Irsch schließt sich auch den Trierer Miezen an.
Auf der TG-Internetseite wird der Weggang des Trios mit dem "Lockruf" anderer Vereine begründet. Gleichzeitig ist hinter vorgehaltener Hand zu hören, dass die Spielerinnen schlicht aufgrund einer fehlenden Perspektive bei der TG einen Tapetenwechsel vornehmen würden.
Auf die Frage, ob er trotz seines bevorstehenden Engagements als Trainer beim luxemburgischen Frauen-Meister Düdelingen die Saisonplanung bei der TG mit Konsequenz forciert hat, antwortet Burg: "Meine Aufgabe in Düdelingen beginnt erst am 15. Juli. Ich habe mich in den vergangenen Wochen nur auf die TG Konz konzentriert. Die Planung ist nur durch meinen zweiwöchigen Urlaub zwischendurch mal ins Stocken geraten."
Coach soll in Kürze feststehen


Burg ist guter Dinge, dass die TG einen "zehn- bis 16-köpfigen" Kader für die Rheinlandliga stellen wird. Bis zum Wochenende soll zudem ein Trainer feststehen. Unterdessen sind aber auch weitere Abgänge aus dem noch vorhandenen Kader nicht ausgeschlossen - eventuell zur zweiten Mannschaft der DJK/MJC Trier.
Mit dem fristgerechten Rückzug der TG gehen weitere Veränderungen in der dritten Liga einher. Nach Angaben des Deutschen Handball-Bunds wird die HSG Sulzbach/Leidersbach, bisher in der Südgruppe angesiedelt, den Konzer Platz in der Westgruppe einnehmen. Im Süden darf dadurch der Absteiger TV Großbottwar die Klasse halten.