| 20:34 Uhr

"Die beste Besetzung aller Zeiten"

Als Europapokalsieger und frisch gebackener dänischer Meister kommt der FC Midjytland zum „Stelioplast-Cup“ nach Wittlich. Foto: FCM
Als Europapokalsieger und frisch gebackener dänischer Meister kommt der FC Midjytland zum „Stelioplast-Cup“ nach Wittlich. Foto: FCM
Wittlich. Der "Stelioplast-Cup" der HSG Wittlich macht auch in diesem Jahr seinem Ruf als bestbesetztes Frauen-Handball-Turnier in Deutschland alle Ehre: Am 6. und 7. August treffen unter anderem der aktuelle Champions-League-Sieger, der EHF-Pokalgewinner und das britische Olympiateam aufeinander.

Wittlich. Als die HSG Wittlich 1999 den ersten "Stelioplast-Cup" veranstaltete, deckte das Turnier die nationale Spitze und die Region Trier ab, Jahr für Jahr steigerte man das Niveau des Teilnehmerfelds, auch durch ausländische Mannschaften. "Und in diesem Jahr haben wir die beste Besetzung aller Zeiten", freut sich HSG-Vorstandsmitglied Dietmar Beckhäuser.
Seit dem Wochenende steht das Teilnehmerfeld der zwölften Auflage des "Stelioplast-Cups", der am 6. und 7. August in der Wittlicher BBS-Halle ausgespielt wird, fest. Schon frühzeitig hatte Vorjahressieger Larvik HK zugesagt - und daran änderte sich auch nichts, als die mit zahlreichen Olympiasiegerinnen gespickte Mannschaft Mitte Mai erstmals die Champions League gewann. Finalgegner war Itxako Estrella aus Spanien - im vergangenen August auch Finalgegner von Larvik in Wittlich. "Wir kommen gerne wieder. Ein besser besetztes und organisiertes Vorbereitungsturnier gibt es für uns nicht", sagt Tor Odvar Moen, der Larvik als Trainer zum Champions-League-Sieg, zu norwegischer Meisterschaft und norwegischem Pokalsieg geführt hatte.
Und in Wittlich wartet - wenn auch frühestens im Halbfinale - ein weiterer nationaler Meister und Europapokalsieger: der FC Midjytland krönte sich in einem dramatischen Finale nach zweifachem Siebenmeterwerfen am Sonntag zum Meister der weltweit stärksten Frauen-Liga in Dänemark. Zwei Wochen zuvor gewann der Club der deutschen Nationaltorhüterin Sabine Englert den europäischen EHF-Pokal.
Daneben kommt es in Wittlich zu einer Doppelpremiere: Erstmals gibt es drei ausländische Teams, und erstmals spielt eine Nationalmannschaft beim "Stelioplast-Cup": Auch durch die Vermittlung und Unterstützung des Weltverbands IHF gastiert das britische Olympiateam für London 2012 in Wittlich. Die Mannschaft, die sich nach mehrjährigem Aufbauprozess Hoffnungen auf das Olympische Viertelfinale ausrechnet, wird ab Sommer für ein Jahr in London zur Olympia-Vorbereitung zusammengezogen. Der "Stelioplast-Cup" ist ein erster Gradmesser für die Britinnen, die sich in den vergangenen Monaten durch Länderspielsiege unter anderem gegen die Slowakei einen Namen gemacht haben und keine "Wurfware" mehr sind.
Jeweils bei allen elf bisherigen Turnieren waren die drei deutschen Teilnehmer dabei: der HC Leipzig, Bayer Leverkusen und die Trierer Miezen. Während die Fans gespannt auf das neue MJC-Team sind, steht vor allem eine Bayer-Rückkehrerin im Fokus: Nadine Krause, die einzige deutsche Welthandballerin, wechselte aus Blomberg zurück nach Leverkusen. Neu beim fünffachen "Stelioplast-Cup"-Sieger Leipzig ist Trainer Stefan Madsen, der Heine Jensen (Neuer Frauen-Bundestrainer) ablöst. BP