1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Die Kapitänin bleibt an Bord: Vallet verlängert bei den Miezen

Die Kapitänin bleibt an Bord: Vallet verlängert bei den Miezen

Die dienstälteste Mieze bleibt der MJC auch in der 2. Liga erhalten: Spielführerin Mégane Vallet hat ihren Vertrag in Trier um ein Jahr verlängert. Die Trainerfrage ist derweil noch offen.

Trier. Seit sechs Jahren geht die Französin Mégane Vallet für die Trierer Miezen auf Torejagd - ist damit die dienstälteste Spielerin im Kader der DJK/MJC, und das mit 24 Jahren. Auch nach dem Abstieg aus der Bundesliga - und trotz lukrativen Angeboten von anderen Erstligisten - hält die Angestellte der Handwerkskammer den Miezen auch in der nächsten Saison die Treue.
"Trotz des Abstiegs hat sich in letzter Zeit im Verein sehr viel Positives getan. Es gibt sicher noch viel Arbeit, aber die Schritte, die in den letzten Monaten gemacht worden sind, geben Hoffnung auf einen neuen gesunden Start. Und bei dem Start möchte ich gerne dabei sein", begründet die MJC-Spielführerin ihre Entscheidung, und: "Es ist auch das tolle soziale Umfeld in Trier."
Mit Vallets Unterschrift nimmt der Miezen-Kader für die kommende Saison langsam Konturen an. Die Torfrauen Verena Flöck und Jessica Kockler sowie die Feldspielerinnen Vallet, Silvia Solic, Nathalie Adeberg und Neuzugang Kathrin Schneider (feierte mit Bietigheim gerade den Bundesligaaufstieg) stehen bereits unter Vertrag. Alles deutet zudem darauf hin, dass auch Kreisläuferin Andrea Czanik verlängert - und für diese Woche kündigte MJC-Vorstand Jürgen Brech einen weiteren Neuzugang an.
Offen ist allerdings noch die Trainerfrage: Bleibt Jörn Ilper oder wird es einen Wechsel geben? "Diese Entscheidung fällt auch kurzfristig. Ich kann mich allerdings noch nicht festlegen, an welchem Tag genau", sagte Brech. Offen ist zudem die Zukunft von Lena Zelmel und Carolin Schmele. Für Brech ist der Verbleib von Vallet ein wichtiges Signal für die Zukunft: "Mégane spielt nicht nur sportlich, sondern generell eine wichtige Rolle. Dass sie sich trotz wirklich guter Angebote für den Neustart in Trier entschieden hat, spricht für sie als Mensch und beweist natürlich auch, dass unsere Bemühungen an allen Fronten wahrgenommen und gewürdigt werden. Sie ist ein wichtiger Baustein für unsere Planungen."
Und Vallet? Sie wünscht sich für die neue Saison vor allem "mehr Siege" und "dass wir alle Spaß am Handball haben". Und artig bedankt sie sich "bei allen, die dazu beigetragen haben, dass es in Trier weitergeht". BP