1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Die Moral stimmt, die Ausbeute nicht

Die Moral stimmt, die Ausbeute nicht

Die Trierer Miezen haben den Sprung auf einen Nicht-Abstiegsplatz hauchdünn verpasst. Am Sonntagnachmittag unterlag die DJK/MJC Trier mit 29:30 (15:15) gegen den Tabellensechsten HSG Blomberg-Lippe.

Lange Schlangen vor den Arena-Kassen bei einem Miezen-Spiel hatte man lange nicht gesehen - die Vorfreude auf einen Doppelsieg nach dem 34:26 gegen Oldenburg am Mittwoch lockte mehr als 1000 Fans in die Arena. Aber wie schon dreimal in den letzten vier Partien verloren die Miezen mit einem Tor Differenz. "Das ist ganz bitter", meinte Trainer Thomas Happe, "aber alle haben gesehen, welche Moral in der Mannschaft steckt. Wir werden bis zum Schluss kämpfen."

Durch die Niederlage von Rosengarten in Sindelfingen hat sich an der Ausgangslage nichts geändert, Trier fehlen immer noch zwei Punkte, um Rosengarten als Drittletzten abzulösen. "Ich hoffe, das Trier den Klassenerhalt schafft, das wäre gut für die Liga", lobte Blombergs Trainer Andre Fuhr.

Beiden Mannschaften merkte man in der ersten Hälfte die Bedeutung der Partie an - auf beiden Seiten gab es zahllose Fehlwürfe, bei den Miezen auch viele technische Fehler. Angetrieben von den mehr als 1000 Zuschauern fing sich die MJC aber langsam, setzte sich beim 13:11 und dem fünften Treffer von Willemijn Karsten erstmals auf zwei Tore ab. Aber in der Defensive konnte Trier die Rückraumwerferinnen Nadine Krause und Michael Hofmann nicht stoppen - so stand es zur Pause 15:15. Aber irgendetwas muss in der Kabine passiert sein: Trier erzielte von der 31. bis zur 40. Minute nur zwei Treffer, Blomberg zog auf 20:17 davon, bei der MJC war der Faden trotz einer Auszeit gerissen. Dass es nicht noch deutlicher stand, hatten die Miezen Torfrau Daniela Vogt zu verdanken - aber im Gegensatz zum Sensationssieg gegen Oldenburg am Mittwoch spielten die Triererinnen nicht mit einem solchen Elan und einer so hohen Effektivität im Angriff. Trier kam zudem überhaupt nicht mit der "Mann-Deckung" gegen Karsten zurecht, Blomberg erhöhte scheinbar vorentscheidend auf 23:18 (45). "Da sah man erneut, dass uns die Alternativen fehlen, das war der Knackpunkt", meinte Happe, und Kreisläuferin Tessa Cocx sagte: "In dieser Phase haben wir zu überhastet abgeschlossen."

Doch dann zeigten die Miezen ihre Krallen, die Fans schrien die Mannschaft nach vorne - und nur sieben Minuten später war beim 24:25 alles wieder offen. Aber die Achterbahnfahrt war noch lange nicht beendet - Blomberg zog wieder auf drei Tore davon, Trier kämpfte und kämpfte, 50 Sekunden vor dem Ende war beim 28:29 noch ein Punkt drin, aber Ex-Welthandballerin Krause sorgte mit dem 30:28 für die Entscheidung.

DJK/MJC Trier: Monz, Vogt - Cocx (2), Popovic (5), Schneider (2/2), Karsten (6), Vallet (2), Arnosova (2), Premm (2), Derbach (0), Lennartz (1), Solic (7)

Beste Torschützen Blomberg: Lang (5), Hofmann (6), Krause (8)