1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Eine breitere Basis für die Miezen-Zukunft

Eine breitere Basis für die Miezen-Zukunft

Die Trierer Miezen haben ihre Vereinsstruktur neu aufgestellt: Der Vorstand wird nun von einem siebenköpfigen Aufsichtsrat unterstützt und kontrolliert. Nach 20 Jahren bei der MJC ist Martin Rommel verabschiedet worden.

Trier. Mehr Schultern übernehmen die Verantwortung: Auf diesen Nenner lassen sich die Ergebnisse der Mitgliederversammlung der DJK/MJC Sportmanagement bringen. Der Lizenznehmer der Trierer Handball-Miezen hat sich neu aufgestellt. Gleichberechtigte Vorstände sind Jürgen Brech (Unternehmer, wie bisher) sowie neu der Zahnarzt Peter Rohr.
Nach fast 20 Jahren Vorstandstätigkeit wurde Martin Rommel verabschiedet. "Der gesamte Verein hat Martin Rommel viel zu verdanken. Wir wünschen ihm alle, dass er nun mehr Zeit fürs Private findet, angesichts der vielen Zeit, die er für die Miezen investiert hat", sagte Brech dem Volksfreund.
An der Seite des Doppel-Vorstands, der alle Verträge nur gemeinsam unterschreiben darf, steht künftig ein siebenköpfiger Aufsichtsrat, der den Vorstand nicht nur kontrollieren, sondern auch unterstützen soll. Dieses Gremium wurde im Vorjahr in der Satzung erstmals verankert. "Durch die Aufsichtsräte können wir effektiver arbeiten, sie stehen dem Vorstand mit Rat und Tat zur Seite und übernehmen Verantwortung", betont Brech. Im neuen Gremium (siehe unten) finden sich unter anderem ein Anwalt und ein Steuerberater. Eine breiter aufgestellte Vereinsführung war von den Sponsoren und Partnern der Miezen schon länger gefordert worden - speziell in der Vorsaison, als die MJC erst in letzter Sekunde finanziell gerettet worden war. "Nun haben wir diese Forderungen umgesetzt und hoffen, dass das von der Wirtschaft in der Region auch honoriert wird", sagt Brech.
Erste Aufgabe der neuen Vereinsführung ist das Lizenzierungsverfahren, die Unterlagen müssen bis Ende März eingereicht werden. Im Gegensatz zu den vergangenen Spielzeiten ist der Verein in dieser Saison laut Brech allen Zahlungsverpflichtungen nachgekommen, speziell was Spielergehälter betrifft. In der Versammlung wurde der alte Vorstand für das Geschäftsjahr 2011/2012 auch entlastet. Brech: "Wir haben alles getan, sind natürlich weiterhin nicht auf Rosen gebettet - nun liegt es an der Mannschaft, auch den Klassenerhalt zu schaffen."
Der neue Aufsichtsrat der DJK/MJC Sportmanagement: Erwin Becker (Busunternehmer), Rüdiger Sattler (Architekt), Maik Scharnweber (selbstständiger Mobilitätsberater), Sebastian Lindemans (Journalist), Mike Nepit (Steuerberater), Stefan Zentzen (Anwalt).