Frauen-Handball: Miezen bieten Leverkusen lange Paroli

Frauen-Handball: Miezen bieten Leverkusen lange Paroli

Frauen-Handball: Trier verliert 26:32 gegen Bayer – Gäste ziehen erst am Ende davon. Nach der Auswärtsklatsche beim Thüringer HC haben die Bundesliga-Handballerinnen der DJK/MJC Trier gestern Abend ein anderes Gesicht gezeigt. Lange hatten die Miezen zu Hause Bayer Leverkusen sogar am Rande einer Niederlage. Erst am Ende sicherten die Gäste einen 32:26-Erfolg.

Ein kompromissloser Wurf. Das 15:13. Sekunden vor dem Pausenpfiff krönte Katarina Vojcic mit ihrem bis dato zehnten Treffer ihre bärenstarke Leistung im ersten Durchgang. Nicht nur sie, auch die anderen Miezen rehabilitierten sich gestern Abend im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen nach dem jüngsten 17:39-Debakel beim Thüringer HC. Die MJC trat über weite Strecken überraschend selbstbewusst auf und gefiel lange Zeit durch beherzte Abwehrarbeit.

Die Rheinländerinnen, angereist mit den Ex-Miezen Laura Steinbach, Anne Jochin und Stefanie Egger, lagen in der ersten Halbzeit nie in Führung.

Und das änderte sich auch nach dem Seitenwechsel zunächst nicht. Trier erarbeitete sich beim 18:15 erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung. Doch danach kassierten die Miezen zwei Zwei-Minuten-Strafen (Katrin Premm und Megane Vallet), Bayer traf vier Mal in Folge und lag beim 19:18 erstmals in der Partie vorne (36.). Bei den Miezen, die krankheitsbedingt auf Lucyna Wilamowska verzichten mussten, riss kurzzeitig der Faden, die Konzentration ging flöten. Doch auch in dieser schwierigen Phase konnte sich die MJC auf Vojcic (am Ende insgesamt 15 Tore) verlassen. Siebenmeter. Das 20:20.

Es blieb eine Partie auf des Messers Schneide, weil nun Steinbach (mit zwölf Treffern beste Torschützin ihres Teams) und MJC-Spielführerin Silvia Solic zuverlässig trafen. Erst in den letzten zehn Minuten kippte die Partie zugunsten der Rheinländerinnen. Vier Treffer in Folge brachten die 28:24-Führung - ein Polster, dass sich die "Elfen" nicht mehr streitig machen ließen.

"Wir haben bis zur 52. Minute die Partie offen gehalten. Ich hoffe, dass wir diese Leistung auch in den nächsten Heimspielen zeigen. Dann werden wir auch punkten", sagte MJC-Trainer Igor Domaschenko, der erneut Dago Leukefeld auf der Bank vertrat. Bayer-Trainerin Renate Wolf lobte die Gastgeberinnen: "Über weite Strecken hatte Trier die Nasenspitze vorne. Wir hatten ein kleines Kopfproblem. Wir dachten, wir können den Sieg im Vorbeigehen einfahren."

DJK/MJC Trier:

Monz, Kockler (n.e.), Dieric - Adeberg (n.e.), Vojcic (15/7), Zelmel, Premm, Vallet (1), Arnosova, Derbach, Kukic-Radojicic (2), Lennartz (n.e.), Rost (2), Solic (6)

Bayer Leverkusen:

Hagel, van Dorst, Salamakha - Zapf (3), Egger (2), Garcia Almendaris, E. (1), Bovenberg (n.e.), Glankovicova (4), Krause (4), Naidzinavicius (1), Garcia Almendaris, F. (4), Steinbach (12/4), Jochin (1)