1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Handball am Samstagabend: Trierer Miezen wollen Arena-Konto gegen Beyeröhde ausgleichen

Handball am Samstagabend: Trierer Miezen wollen Arena-Konto gegen Beyeröhde ausgleichen

Eine negative Heimbilanz als Tabellenvierter? Gibt’s nicht? Doch! Bei den Trierer Handball-Miezen. Die wollen heute Abend (19.30 Uhr) gegen Beyeröhde ihr "Arena-Konto" ausgleichen.

Zahlen und Statistiken lügen nicht, sie können höchstens verwundern. Wenn am heutigen Samstag die Trierer Miezen als Tabellenvierter auf den Drittletzten TV Beyeröhde treffen, stehen sich zwei Teams mit exakt der gleichen Heimbilanz gegenüber. Die Teams von der Mosel und aus Wuppertal haben in heimischer Halle jeweils 2:4 Punkte eingefahren. Der große Unterschied sind die Auswärtsspiele: Die Miezen sind neben dem verlustpunktfreien Tabellenführer HSG Bensheim/Auerbach die einzige Mannschaft der 2. Liga, die in der Fremde noch ungeschlagen ist. Drei Siege und ein Remis hat das Team eingefahren.Cabeza zurück auf der Bank

Und angesichts dieser Zahlen muss sich die MJC noch mehr über die dumme 25:27-Heimniederlage gegen den damaligen Tabellenletzten Lintfort vor drei Wochen ärgern, sonst wäre man jetzt Dritter. Dass sie es viel besser können, haben sie mit dem Erfolg in Haunstetten bewiesen.

Nachdem sie bei dieser Partie noch aus privaten Gründen gefehlt hatte, ist Trainerin Cristina Cabeza heute wieder auf der Miezen-Bank. Und die Spanierin hegt erhebliche Revanchegelüste: "Wir haben gegen Beyeröhde noch eine Rechnung offen", spielt Cabeza auf die drei Niederlagen gegen den TVB in der vergangenen Saison (zweimal Liga, einmal Pokal) an. Und vom Tabellenplatz des stark von Verletzungen gehandicapten TV Beyeröhde lässt man sich in Trier nicht blenden: "Die vergangenen Spieltage haben gezeigt, dass jeder jeden schlagen kann. Beyeröhde hatte zuletzt gegen Bensheim sehr lange mitgehalten", sagt MJC-Vorstand Jürgen Brech.

Und der bewertet den besten Miezen-Start seit über zehn Jahren weiterhin realistisch: "Ich bin stolz auf die bisherige Leistung unseres Teams, das spricht für Trainerarbeit und Mannschaftsgeist. Wir sind auf dem richtigen Weg. Unser Ziel ist und bleibt aber der frühzeitige Klassenerhalt." Eine weise Einstellung, denn der Vorsprung des Vierten auf den ersten Abstiegsplatz beträgt gerade einmal fünf Punkte. Gegen Beyeröhde kann Trier mit Ausnahme der Langzeitverletzten Hannah Sattler (Kreuzbandriss) und Maja Zrnec aus dem Vollen schöpfen. Der im September erlittene Handbruch der Slowenin entpuppt sich als komplizierter als ursprünglich gedacht, daher ist erst im Dezember mit einer Rückkehr von Zrnec ins Mannschaftstraining zu rechnen.

Zwei andere Spielerinnen werden heute jeweils gegen ihre Ex-Club auflaufen: Linsey Houben spielte vor ihrem Wechsel zur MJC in Beyeröhde, und beim Gast steht die langjährige Mieze Natalie Adeberg im Kader.
DJK/MJC Trier (Kader):
Kockler, Eckelt - Constantinescu, Weibelova, Knoroz, Houben, Müller, Varga, Welter, Greinert, Czanik, PetrovskaExtra

Länderspiel und Musik: In der Halbzeitpause und nach dem Miezen-Spiel gegen Beyeröhde werden an der Arena-Kasse Karten für das Frauen-Länderspiel Deutschland gegen Schweden verkauft. Der letzte EM-Test der deutschen Handballerinnen ist am 27. November, 15 Uhr, in der Arena. Auch rabattierte Gruppenbestellungen können aufgegeben werden. Und nach dem heutigen Spiel gibt es ab 21 Uhr Livemusik mit der Billy-Joel-Tributeband "All about Joel" im Arena-Restaurant "Front of house". Die Trie rer Band feiert am Samstag ihr zehnjähriges Bestehen. Wer ein Ticket vom Miezen-Spiel vorzeigt, zahlt nur fünf Euro Eintritt. BP