1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Handball: Miezen verlieren in Blomberg mit viel Pech

Handball: Miezen verlieren in Blomberg mit viel Pech

Die Trierer Handball-Miezen konnten am Samstag im Auswärtsspiel bei der HSG Blomberg-Lippe den verletzungsbedingten Ausfall von Neuzugang Franziska Garcia-Almendaris nicht kompensieren - und unterlagen nach einer dramatischen Schlussphase äußerst unglücklich mit 28:32.

Mit Ausnahme eines erneuten Durchhängers Anfang der zweiten Hälfte - wie am Mittwoch bei der 28:35-Niederlage bei Bayer Leverkusen waren die Miezen den Gastgeberinnen ebenbürtig. "Daran müssen wir dringend arbeiten, wir haben uns mit dieser Tiefschlagphase nach der Pause selbst geschlagen", monierte MJC-Vorstand Jürgen Brech, der zugab: "Da war mehr drin."

Nach einem hauchdünnen 16:17-Pausenrückstand stand am Ende allerdings eine 28:32-Niederlage, die dritte in Folge nach dem erfolgreichen Rückrundenstart mit zwei Siegen gegen Weibern/Koblenz und in Bensheim.

Trotz einer tollen Aufholjagd konnten sich die Triererinnen wie schon im Hinspiel (28:30) nicht belohnen. Somit bleiben die Miezen weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz der Frauen-Handball-Bundesliga, zwei Punkte vor Schlusslicht Bensheim, das am Sonntag in Göppingen antreten muss.

Blomberg erwischte den besseren Start, die MJC wachte nach dem 1:4-Rückstand nach sechs Minuten allerdings rechtzeitig auf. Dank der Treffer der - wie in Leverkusen - anfangs starken Katrin Schneider, die mit 10/5 Toren erneut Triers beste Werferin war, gelang beim 7:7 der erstmalige Ausgleich. Bis zum Seitenwechsel konnte Blomberg sich nicht weiter als auf zwei Tore Differenz absetzen, obwohl die Miezen die starke HSG-Nachwuchsspielerin Xenia Smits (insgesamt acht Tore) nie in den Griff bekamen. Die 17:16-Halbzeitführung der Gastgeberinnen resultierte aus einem Tor von Isabelle Jongenelen (am Ende ebenfalls acht Treffer) mit dem Pausenpfiff.

Aber wie schon in Leverkusen konnten die Miezen nach der Pause nicht mehr nachlegen. Bedingt vor allem durch drei Zeitstrafen gegen Natalie Adeberg, die gleich zweimal für zwei Minuten vom Feld musste, sowie Spielertrainerin Cristina Cabeza, die nur kurz auf der Platte stand, innerhalb von nur sechs Minuten, setzte sich Blomberg auf 22:17 ab - die erste Fünf-Tore-Führung.

Trier nahm beim 25:20 (45. Minute) seine Auszeit - und die zeigte innerhalb weniger Minuten Wirkung. Angeführt von Schneider und Kreisläuferin Andrea Czanik waren die Miezen acht Minuten vor dem Ende beim 26:27 drauf und dran, die Partie zu kippen. Die Dramatik stieg, über vier Minuten fiel kein Tor, den Miezen gelang partout nicht der Ausgleichstreffer, ehe Gisa Klaunig ihr Team mit dem 28:26 erlöste. Bei ihr war der Bann gebrochen, ihre zwei weiteren Tore sorgten beim 31:28 in der Schlussminute für die Entscheidung. Wie schon so häufig in dieser Saison hatten die Miezen unglücklich verloren, durchaus mögliche Punkte im Abstiegskampf aus der Hand gegeben.

Statistik

HSG Blomberg-Lippe - DJK/MJC Trier 32:28 (17:16)

DJK/MJC Trier: Flöck, Vogt, Kockler - Pötters (0), Irsch (0), Sattler (0), Mohr (2), Schneider (10/5), Czanik (6), Vallet (5), Adeberg (3), Pilmayer (2), Kordel (0), Derbach (0), Cabeza (0), Kroyer (0)

Beste Torschützinnen Blomberg: Smits, Jongenelen, Malestein (je 8) - Schiedsrichter: Cordes/Otto