1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Handball: Spielmacherin Katrin Schneider erster Neuzugang bei den Trierer Miezen

Handball: Spielmacherin Katrin Schneider erster Neuzugang bei den Trierer Miezen

Nach zwei Jahren in Schwaben kehrt Katrin Schneider wieder an die Mosel zurück. Die 22-Jährige hat einen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Trierer Miezen unterschrieben, für die sie schon bis 2011 aufgelaufen war.

Wenn das mal kein gutes Omen ist: Katrin Schneider steht kurz davor, das zu schaffen, wovon die Miezen für die Zukunft träumen - den Aufstieg aus der zweiten Liga ins Oberhaus. Mit der vom früheren MJC-Coach Dago Leukefeld trainierten SSG Bietigheim (Zweitliga-Tabellenführer) fehlt noch ein Sieg zum Sprung in Liga eins.

Dennoch kehrt "Kate" nach Trier und damit in Liga zwei zurück. "Sportlich wird es eine interessante Herausforderung, aber auch die Tatsache, zurück bei alten Freunden und Bekannten zu sein, freut mich sehr", begründet die 22-Jährige die Rückkehr. Bei den Miezen hat Schneider einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben - und ihr Wechsel ist auch ein Zeichen "zurück zu den Wurzeln": Denn sie war eine der Ersten, die im MJC-Internat lebte, parallel zum Sprung aus der zweiten Mannschaft in die Bundesliga ihre Ausbildung in der Arena absolvierte. Und im neuen, alten Umfeld soll die Spielmacherin zu einer Leitfigur für die teilweise noch jüngeren Miezen werden.

MJC-Vorstand Jürgen Brech freut sich auf die Rückkehrerin: "Katrin hat sich in Bietigheim deutlich weiterentwickelt und bringt einen großen Erfahrungsschatz aus der zweiten Liga mit. Sie hatte weitere Angebote und hat sich für uns entschieden, was zeigt, dass wir am Standort Trier auf dem richtigen Weg sind."

In den kommenden Tagen und Wochen soll der Miezenkader für den Neustart in der zweiten Liga weiter Konturen annehmen. Grundsätzlich gibt es Gespräche mit allen Spielerinnen aus dem aktuellen Kader, wie Vorstand Brech betonte.