1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Handball: Torfrau Vogt macht ersten Miezensieg perfekt

Handball: Torfrau Vogt macht ersten Miezensieg perfekt

Solch eine Dramatik hatte es bei einem Miezenspiel lange nicht mehr gegeben – aber am Ende jubelten am Samstagabend erstmals in dieser Saison die Triererinnen. Die sensationelle Torfrau Daniela Vogt, die in 34 Minuten insgesamt 16 Würfe abwehrte – darunter den alles entscheidenden mit dem Schlusspfiff – sicherte der MJC nach sechs Niederlagen in Folge den ersten Saisonsieg mit dem 24:23 (13:16) gegen Frisch Auf Göppingen. Durch den verdienten Erfolg ist Trier nun punktgleich mit dem Vorletzten Bensheim/Auerbach.

"Ich kann nichts sagen, ich habe keine Spucke mehr. Das war saugeil!", schrie Daniela Vogt gleich nach dem Abpfiff. Alle Miezen hatten sich gleich nach dem Schlusspfiff auf ihre Torfrau gestürzt - denn nur ihr hatten sie den Erfolg zu verdanken.

"Wir hatten das nötige Selbstvertrauen nach unserem Sieg im Pokal. Die Mädels durften erstmals probieren, wie Siegen schmeckt, das hat uns geholfen", sagte Co-Trainerin Jana Arnosova: "Das war Weltklasse - und Daniela Vogt hat das Spiel ihres Lebens gemacht."

Die erste Hälfte war ein Wechselbad der Gefühle für die Miezen, bei denen Spielertrainerin Cristina Cabeza nur die Rolle der Trainerin ausfüllte. Die Führung wechselte ständig, die MJC lebte vor dem Seitenwechsel von den sechs Toren von Katrin Schneider, die mit insgesamt acht Toren auch erfolgreichste Trierer Torschützin war. Aber anfangs war die Trierer Defensive noch nicht wach, kassierte viele einfache Göppinger Tore. Doch beim 7:6, dem fünften Schneider-Tor, hatten die Gastgeberinnen die Führung wieder inne, bauten mit dem vierten Tor in Folge den Vorsprung sogar auf 8:6 aus.

Doch dann - just als sich die Abwehr stabilisierte - schlichen im Angriff viele unnötige Fehler ein, die die Gäste eiskalt zu Gegenstoßtreffern nutzten - aus der Führung war plötzlich beim 9:12 der erste Drei-Tore-Rückstand vor rund 650 Zuschauern geworden. Zudem musste Schneider nicht zum ersten Mal in dieser Saison einen Kopftreffer einstecken, musste minutenlang auf dem Feld behandelt werden. Und so blieb es bis zur Pause bei der auch wegen der sieben Tore der überragenden Beate Scheffknecht verdienten Göppinger Führung (13:16), obwohl sowohl Maria Kroyer als auch Daniela Vogt (ab der 26. Minute im Tor) Akzente setzten.

Die in der zweiten Hälfte herausragende Vogt war es dann, die mit mehreren Paraden, darunter einem parierten Strafwurf, gleich nach dem Wechsel für die Trierer Initialzündung sorgte. Aber obwohl Göppingen neun Minuten lang kein Tor gelang, schafften es die Miezen nicht, die Partie zu kippen. Beim 15:16 verwarf Schneider einen Siebenmeter, kurz danach handelte sich Kroyer im Angriff eine Zeitstrafe ein, viele Chancen wurden in dieser Phase einer auf beiden Seiten zunehmend härter geführten Partie vergeben.

Aber nach 43 Minuten war beim 17:17 der Ausgleich endlich geschafft, Vogt hatte ihren Kasten förmlich vernagelt, und beim 18:17 sprangen die Fans von ihren Sitzen auf. Göppingen war in 17 Minuten der zweiten Hälfte ein einziger Treffer (!) gelungen.

Die Gäste reagierten, nahmen Schneider und Kroyer in kurze Deckung, die Partie war völlig offen, wobei die Miezen gegen die verunsicherten Göppinger den Sack hätten zumachen können - dem stand allerdings die hohe Fehlerquote im Angriff im Weg.

In der hochdramatischen Schlussphase legte die MJC dank eines Doppelschlags von Judith Derbach mit 23:22 vor, ließen sich selbst von einer Zeitstrafe gegen Natalie Adeberg nicht schocken und trafen durch Silvia Solic selbst in Unterzahl. Aber trotz der sensationellen Unterstützung von den Rängen konnte Trier den Gegner nicht abschütteln. Mit ihrer 15. Paraden schien Vogt 25 Sekunden vor Schluss beim 24:23 für Trier den Sieg gesichert zu haben. Doch die Miezen leisteten sich einen Ballverlust. Noch fünf Sekunden - Auszeit Göppingen. Auf den Sitzen hielt es schon lange keinen Zuschauer mehr. Durchbruch Maike Daniels, alleine gegen Vogt - gehalten, der erste Trierer Saisonsieg war perfekt.

Statistik:

DJK/MJC Trier - Frisch Auf Göppingen (13:16)

Flöck, Kockler, Vogt - Pötters (n.e.), Irsch (n.e.), Sattler (n.e.), Mohr (0), Schneider (8/2), Czanik (0), Vallet (4), Adeberg (1), Pilmayer (0), Derbach (2), Solic (4/1), Kroyer (4)

Frisch Auf Göppingen: Jankovic, Tatalovic - Brugger (0), Scheffknecht (9), Windisch (1), Daniels (2), Weigelt (1), Dinkel (2/1), Kiedrowski (0), Leppert (3), Vojtiskova (5), Karolius (0)

Schiedsrichter: Fratczak/Ribeiro, Zuschauer: 650

Zeitstrafen: Trier: Mohr, Czanik, Kroyer, Adeberg/Göppingen: Weigelt (4 Minuten), Dinkel (4 Minute), Leppert
Siebenmeter: Trier: 4/3, Göppingen: 3/1