Handball: Vorberichte

Regionalliga FrauenFSV Mainz - DJK/MJC Trier II (Samstag, 18 Uhr). Mit 28:21 siegte der FSV Mainz in Dudenhofen und beseitigte damit letzte Zweifel am Klassenerhalt. Das Team von Trainer Gunter Dietrich kann nun befreit ins Spiel gegen die kleinen Miezen gehen.

Der Tabellensechste hat dabei sicherlich die schmerzhafte 32:19-Hinspielniederlage vor Augen, die man vor heimischer Halle vergessen lassen möchte. Dafür kommen die kleinen Miezen scheinbar gerade recht. Das Team von Trainerin Elena Vereschako muss die Fahrt nach Mainz mit einem Rumpfteam antreten, zumal neben den verletzungsbedingten Ausfällen von Katrin Premm und Jenny Carl mit Caroline Thomas die Stammkreisläuferin am Samstag die Fahrt zum schweren Bundesligaspiel der 1. Mannschaft nach Frankfurt/Oder antreten muss. So wird es aufgrund der Parallelität der Spiele der ersten und zweiten Mannschaft der Triererinnen auch keine Ergänzungen aus der ersten Mannschaft geben. Zumindest hofft Vereschako, auf die von den Jugend-Länderspielen mit viel Selbstbewusstsein zurückgekehrte Lara Leuckefeld zurückgreifen zu können. Daneben gilt die Hoffnung der Genesung von Vivianne Steil und Katrin Schneider, die am vergangenen Wochenende körperlich sehr angeschlagen wirkte. "Wir wollen das Beste aus der Situation machen, haben die personellen Probleme nun schon seit einigen Spieltagen. Wir bauen auf unsere Leistungsträgerinnen, die immer wieder beweisen, dass sie sich diesen Herausforderungen stellen können. Unser Ziel bleibt weiterhin Platz 2", so die MJC-Trainerin.

Regionalliga männliche B-Jugend

HG Saarlouis - HSG Wittlich (Samstag, 18.45 Uhr). Am Samstagabend trifft die männliche B-Jugend der HSG Wittlich auf den direkten Tabellennachbarn aus Saarlouis. Das Hinspiel in heimischer Halle endete unentschieden. "Gegen die körperlich sehr starken Saarländer wird es darauf ankommen, in der Abwehr die guten Distanzschützen auf Entfernung zu halten und im Angriff die Chancen in Ruhe zu erarbeiten. Wenn die Jungs in der Lage sind, ihr Potenzial abzurufen, ist durchaus ein Sieg im Saarland drin", meint Pressesprecher Michel Mantsch.

RPS Herren

HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch - HF Illtal (Samstag, 19.30 Uhr, Hirtenfeldhalle). Erneutes Heimspiel für die Hunsrück HSG, die im Spitzenspiel den Tabellenvierten aus Illtal erwartet. Nach der Hinspielniederlage mit 31:27 brennt die Hunsrück HSG vor heimischer Kulisse auf die Revanche, baut dabei auf die gewohnte Heimstärke. Wie auch der Gegner sind die Hunsrücker in heimischer Halle ungeschlagen, weisen aber weiterhin Schwächen in den Auswärtsspielen nach. Illtal gelangen bisher erst zwei Auswärtssiege in dieser Saison, die Hunsrück HSG kommt auf sechs. Die Gäste mit ihrem 41-jährigen Spielertrainer Krzysztof Wroblewski verfügen über erfahrene Rückraumspieler, die im Hinspiel von der Hunsrück HSG nie in den Griff zu bekommen waren. "Es gelang uns nicht, das Zusammenspiel mit dem starken und erfahrenen Kreisläufer zu unterbinden. Aus der Distanz kamen die Gäste zu wesentlich mehr Treffern als wir. Wichtig wird sein, von Beginn an unser Spiel zu finden, aus einer starken Abwehr, auf die wir in dieser Woche im Training verstärkt hingearbeitet haben, mit schnellem Spiel nach vorne zu agieren. Das Hinspiel ist vergessen, jetzt schauen wir nach vorne. Maxim Shalimovs Verletzung ist nicht so schlimm wie angenommen, er wird auflaufen. Ein Fragezeichen steht aber hinter Matthias Faust, der aus beruflichen Gründen fehlen könnte", verrät Domaschenko.

HSG Biewer/Pfalzel - SG Saulheim (Sonntag, 17 Uhr, Mäusheckerweghalle). "Da wir am vergangenen Samstag, ohne die Leistung des Gegners zu schmälern, die Punkte unnütz in Zweibrücken ließen, wird es Sonntag gegen den Tabellenführer Saulheim sicher nicht so einfach werden. Obwohl die Saul heimer zurzeit auch ihre Probleme haben (Niederlage in Bad Ems, knapper Erfolg gegen Osthofen), werden sie uns die Punkte nicht schenken. Meine Mannschaft muss sich wieder bewusst werden, dass Kampfwille, Laufbereitschaft und höchste Konzentration von der ersten bis zur letzten Minute des Spiels nötig sind, um gegen den Tabellenführer zu bestehen. Einige Spieler sind leicht angeschlagen und ich werde erst Ende der Woche sehen, ob alle einsatzfähig sind. Unser Ziel ist es, die vergangenen Samstag verlorenen Punkte in Trier wieder zurück zu gewinnen", so Trainer Heng Mauruschatt.

RPS Frauen

HSG Wittlich - HBC Bascharage (Samstag, 19.30 Uhr, Berufsbildende Schule). Mit Spannung wird das "Lokalderby" zwischen der HSG Wittlich, die derzeit die Mannschaft der Stunde in der RPS-Liga zu sein scheint, und Tabellenführer Bascharage erwartet. "Wir sind aufgrund des Tabellenstandes Favorit, nach der aktuellen Form ist es aber Wittlich. Es ist beeindruckend, welche Serie die HSG hingelegt hat und wie sich die Mannschaft gerade in den Spitzenspielen präsentiert hat", meint Bascharage-Trainer Claude Weinzierl. Sein Trainerkollege Norbert Stelmach gibt die Komplimente Richtung Luxemburg zurück: "Mit Janicz, Keves und Birca verfügen die Gäste über den wohl gefährlichsten Rückraum der Liga, den wir sicher nicht komplett ausschalten können." Dass die Serie der Wittlicher gegen die Gäste am Samstag anhält, scheint jedoch fraglich. "Nur wenn alles hundertprozentig passt und jede Spielerin über sich hinauswächst, haben wir eine Chance", schätzt Stelmach die Situation realistisch ein. Auf Luxemburger Seite fallen weiterhin wichtige Stammspieler wie Braconier, Pimenta, Spennes und Jurletta aus. "Die Qualität leidet durch diese Ausfälle. Insbesondere bei den Auswärtsspielen müssen wir uns erheblich steigern. Wir erwarten ein spannendes und heiß umkämpftes Derby, bei dem die Zuschauer auf ihre Kosten kommen sollten", verspricht Weinzierl. "Unser Ziel ist es, optimal vorbereitet in dieses Spiel zu gehen und den Tabellenführer so lange wie möglich zu ärgern. Bislang können wir personell aus dem Vollen schöpfen", so Wittlichs Trainer Stelmach.

Rheinlandliga Herren

TuS Fortuna Saarburg - TuS Daun (Samstag, 19.30 Uhr, Sporthalle Beurig). Der TuS kann vor heimischer Kulisse einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft machen und würde mit einem Sieg nur noch theoretisch von Rhein-Nette eingeholt werden können. "Hiervon lassen wir uns nicht verrückt machen. Wir sehen von Spiel zu Spiel und werden die Meisterschaft erst dann feiern, wenn sie uns tatsächlich nicht mehr zu nehmen ist", mahnt Saarburgs Trainer Tomek Marszalek an. Noch gut hat der TuS-Trainer den glücklichen Punktgewinn seines Teams in Daun in Erinnerung. "Alle sind natürlich hoch motiviert, wollen mit einem Sieg den weiteren Schritt gehen und bereiten sich im Training konzentriert vor", verrät der Gastgebertrainer. Für Dauns Trainer ist zumindest der Favorit klar: "Vom Papier her ist Saarburg natürlich Favorit, zumal wir uns in dieser Saison auswärts deutlich schwächer präsentiert haben als zu Hause in der Wehrbüschhalle. Vielleicht gelingt es uns gerade gegen einen starken Gegner wie Saarburg, das Auswärtstief zu überwinden und so dem Gegner die Punkte nicht kampflos zu überlassen. Die Spielvorbereitung hat in den vergangenen Wochen bedingt durch Krankheit und berufliche Belastungen nur eingeschränkt stattgefunden, was sich dann auch in den Spielen deutlich bemerkbar machte. Nur wenn diese Woche alle Spieler an Bord sind und konzentriert arbeiten, werden wir die Voraussetzungen schaffen können, den Tabellenführer in Verlegenheit zu bringen. Ich hoffe weiterhin, dass die Akteure beider Teams die Ereignisse des Hinspiels hinter sich lassen und sich in sportlich fairer Art und Weise begegnen. Wenn das gelingt, kann es für alle Beteiligten, Spieler und Zuschauer, ein spannendes Spiel werden", meint Dauns Trainer Hoffmann.

HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch - HSC Schweich (Sonntag, 17 Uhr, Hirtenfeldhalle). Den Heimvorteil unbedingt nutzen will HSG-Trainer Markus Bach: "Jetzt kommen zwei wichtige Spiele für uns, die wir unbedingt gewinnen müssen, um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten. Wir werden versuchen, mit schnellem dynamischem Spiel den Abschluss zu suchen und dabei den starken Mittelblock der Gäste zu umgehen. Im Hinspiel ist es uns nicht gelungen, den "fliegenden Wechsel" der Schweicher zu nutzen, um diese mit unserem schnellen Gegenstoßspiel zu "bestrafen". Leider fehlt uns Chris Stelmach aufgrund seiner erlittenen Rückenverletzung in den Trainingseinheiten. Ich hoffe jedoch, dass wir unseren einzigen Linkshänder im Spiel einsetzen können", so Bach. "Wir werden hoffentlich selbstbewusst und mit der gleichen Einstellung wie in den beiden vergangenen Heimspielen in dieses schwere und für uns auch letzte Auswärtsspiel in dieser Saison gehen. Vor den abschließenden vier Heimspielen haben wir in der Hirtenfeldhalle, in der wir in den vergangenen Jahren immer deutlich verloren haben, nichts zu verlieren. Dabei lassen wir uns sicherlich nicht von den zuletzt sehr schwankenden Leistungen der Hunsrück HSG beeindrucken, allerdings hat gerade das Spiel der HSG gegen Gösenroth gezeigt, dass auch diese Mannschaft in der heimischen Halle zu schlagen ist. Ebenso positiv stimmt mich die Tatsache, dass wir uns vor allem in der Abwehr stark verbessert zeigen. Der Mittelblock mit Stephan Arenz und Harald Höhn, dessen Einsatz am Sonntag allerdings sehr fraglich ist, funktioniert von Woche zu Woche besser und somit bieten uns sich dann auch öfter die Chancen im Tempo-Gegenstoßspiel. Zudem macht es sich nun auch bemerkbar, dass wir endlich wieder weitestgehend komplett im Training und Spiel antreten und somit die Last auf mehrere Schultern verteilen können. Zum jetzigen Zeitpunkt gehe ich davon aus, dass wir - abgesehen von Torhüter Dirk Schmidt und wahrscheinlich Harald Höhn - alle Mann am Sonntag an Bord haben", hofft Schweichs Trainer Andreas Rosch.

Rheinlandliga Frauen

HSG Mertesdorf/Ruwertal - TuS Weibern II (Sonntag, 17 Uhr, Ruwertalhalle). "Ans Hinspiel dürfen meine Spielerinnen überhaupt keinen Gedanken mehr verschwenden. Das war ein Desaster und ist vergessen. Jetzt haben wir ein Heimspiel, und dabei sind die Karten neu gemischt", meint HSG-Trainer Patrick Wagner, dessen Mannschaft ihre Leistung über die gesamte Spielzeit bringen muss, um tatsächlich eine Außenseiterchance gegen die Bundesligareserve aus Weibern zu haben. "Wir können unbeschwert aufspielen, da es aller Vorraussicht nach nur einen Absteiger gibt und wir die entscheidenden Spiele gegen Boppard noch vor uns haben. Ich hoffe, dass meine Spielerinnen sich mehr zutrauen. Vor allem nach Fehlwürfen müssen die Spielerinnen in der Lage sein, die Verantwortung weiterhin zu übernehmen und nicht die Verantwortung auf die Mitspielerin abzuladen. Mit größerer Effektivität aus dem Rückraum und einem besserem Tempo-Gegenstoßspiel als im vergangenen Spiel wollen wir unseren Zuschauern ein spannendes Spiel bieten", verspricht Wagner.

Verbandsliga

Den kommenden Spieltag tippt Michael Kaiser, Spieler der HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch III:

TV Morbach - TuS Daun II (Samstag, 16 Uhr, Baldenauhalle). Im Vergleich der Tabellennachbarn geht es für Morbach darum, sich von den Abstiegsplätzen abzusetzen. Nach den vergangenen Ergebnissen dürfte dies für die Morbacher Truppe kein Problem sein, wenn sie konzentriert zu Werke geht. Jedoch wird auch die junge Dauner Mannschaft versuchen, die Punkte aus dem Hunsrück zu entführen und an Morbach in der Tabelle vorbeizuziehen. Am Ende wird aber Morbach den Heimvorteil nutzen und als Sieger den Platz verlassen.

HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch III - HSG Wittlich (Samstag, 17.15 Uhr, Hirtenfeldhalle). Zum Ende der Saison geht bei der HSG III der Schwung und Elan der Hinrunde doch etwas verloren. In den vergangenen Spielen wurde kein schöner Handball mehr gespielt, es war nur noch ein langsames Geplänkel. Dies soll nun in den letzten vier noch ausstehenden Spielen anders werden. Gegen die Mannschaft aus Wittlich will man den Zuschauern wieder schnellen und dynamischen Handballsport bieten. Wie der dritte Tabellenplatz zeigt, werden wir auf einen starken Gegner treffen, der keinesfalls zu unterschätzen ist und uns gerne die erste Heimniederlage beibringen möchte. Dies gilt es zu verhindern, aus einer kompakten Abwehr mit schnellem Spiel nach vorne und im Angriff sicher vorgetragenen Spielzügen. Wir wollen den Schalter noch einmal nach oben drehen, denn mit einem Sieg gegen Wittlich kann vorzeitig die Vizemeisterschaft in der Verbandsliga gesichert werden, womit wir vor der Saison keinesfalls gerechnet haben.

HSG Tiefenstein/Algenroth/Siesbach - HSC Igel (Samstag, 19.30 Uhr, Stadenhalle). Die HSG befindet sich im Aufwärtstrend und stemmt sich gegen den Abstieg. Gegen eine auswärts bestimmt wieder ersatzgeschwächte Mannschaft aus Igel wird man zwei Punkte einfahren, um die Chance auf den drittletzten Tabellenplatz zu wahren.

TV Bitburg - DJK/MJC Trier (Samstag, 19.30 Uhr, Bischöfliche Realschule St. Matthias). Der TV Bitburg wird den Meisterzug locker nach Hause steuern. Da nutzt es der MJC aus Trier auch nichts, dass sich langsam aber sicher das Lazarett lichtet und die Mannschaft an Stärke gewinnt. Bitburg wird sich zu Hause keine Blöße geben und das Spiel bestimmen. Wenn die Trierer einen guten Tag erwischen, könnten sie den Tabellenführer bis zum Schluss des Spiels fordern.

HSG Mertesdorf/Ruwertal - SK Prüm (Samstag, 19.30 Uhr, Ruwertalhalle). Sollte Mertesdorf wieder mit komplettem Kader auflaufen können, wird der Ski-Klub die Heimreise mit einer Niederlage antreten können. Zu Hause wird die HSG Wiedergutmachung für die vergangenen Pleiten betreiben und Prüm als Verlierer nach Hause schicken.

HSG Biewer/Pfalzel II - SG Idar/Vollmersbach (Sonntag, 15 Uhr, Mäusheckerweghalle). Trotz der zuletzt guten Leistungen des Tabellenletzten wird es auch in Biewer für die SG nicht reichen. Die HSG II sollte jedoch von den Ergebnissen der Vorwochen gewarnt sein, die SG wird nach dem letzten Strohhalm im Abstiegskampf greifen wollen. Es wird ein bis zum Schluss spannendes Spiel werden.

Landesliga

TG Konz - HSG Post Telekom/TuS Pallien (Samstag, 16.45 Uhr, Saar-Mosel Halle)

SG Gösenroth/Laufersweiler II - HSG Wittlich II (Samstag, 17.30 Uhr, Rhaunen)

HSG Mertesdorf/Ruwertal II - HSC Schweich II (Samstag, 17.30 Uhr, Ruwertalhalle)

SV Gerolstein - TV Hermeskeil (Samstag, 18.30 Uhr, Grundschule)

DJK/MJC Trier II - HSG Biewer/Pfalzel III (Sonntag, 13 Uhr, Wolfsberghalle)

Bezirksliga Herren

HSG Mertesdorf/Ruwertal III - TuS Fortuna Saarburg II (Samstag, 15.30 Uhr, Ruwertalhalle)

HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch V - HSC Igel II (Samstag, 15.30 Uhr, Hirtenfeldhalle)

HSG Biewer/Pfalzel IV - TV Bitburg II (Samstag, 17 Uhr, Mäusheckerweghalle)

Kreisliga Herren

HSG Post Telekom/TuS Pallien II - HSC Igel III (Samstag, 14.30 Uhr, Chorus Halle)

SG Idar/Vollmersbach II - TV Germania Trier (Samstag, 16 Uhr)

HSV Kirchberg - HV Fährfels Trittenheim (Samstag, 19.30 Uhr)

SG Gösenroth/Laufersweiler III - SV Gerolstein II (Sonntag, 17.30 Uhr, Rhaunen)

Bezirksliga Frauen

SV Gerolstein - HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch II (Samstag, 16.45 Uhr, Grundschule)

TV Hermeskeil - HSG Wittlich II (Samstag, 17.45 Uhr, Hochwaldhalle)

DJK/MJC Trier III - TG Konz II (Sonntag, 11 Uhr, Wolfsberghalle)

HSC Schweich - HSG Wittlich III (Sonntag, 19 Uhr, Stefan Andres Halle)

Kreisliga Frauen

HSV Kirchberg - TV Germania Trier (Samstag, 17.45 Uhr)

SG Idar/Vollmersbach - TV Morbach (Samstag, 18 Uhr, Niederwörresbach)

HSG Mertesdorf/Ruwertal III - TuS Daun II (Sonntag, 15 Uhr, Ruwertalhalle) (R.S.)