Happe: "Für diese Leistung fehlt mir jegliche Erklärung"

Happe: "Für diese Leistung fehlt mir jegliche Erklärung"

Vom Zweitligisten HSG Bad Wildungen vorgeführt: Die MJC Trier ist nach einer desaströsen Leistung und einer 26:35 (15:15)-Niederlage in der dritten Runde des DHB-Pokals ausgeschieden.

Bad Wildungen. (BP) Wer nicht hören will, muss fühlen: Am Sonntagmorgen mussten die Miezen zum "Straftraining" im Moselstadion antanzen. Laufen gegen den Frust, laufen als Aufarbeitung einer, wie es Trainer Thomas Happe nannte, "desolaten und unterirdischen Leistung". Mit 26:35 (15:15) waren die Trierierinnen am Samstagabend in der dritten Runde des DHB-Pokals beim Zweitligisten HSG Bad Wildungen gescheitert. Und Happes Wortwahl war drastisch: "Das war einer der Tiefpunkte meiner Handball- und Trainer-Karriere. Für diese Leistung gibt es keine Erklärung. Das hatte nach der Pause nichts mehr mit Handball zu tun. Wir haben nicht den Hauch von Gegenwehr gezeigt, da war überhaupt kein Feuer zu sehen. Die Mannschaft war paralysiert."

Es kam alles zusammen, was zusammen kommen konnte: Torfrau Daniela Vogt und Rechtsaußen Jana Arnosova konnten wegen Erkrankung die Reise nach Nordhessen nicht antreten. Nach 39 Minuten erhielt Abwehrchefin und Kreisläuferin Tessa Cocx die Rote Karte nach ihrer dritten Zeitstrafe. Leistungsträgerinnen wie Willemijn Karsten und Jelena Popovic - ebenfalls angeschlagen - erwischten einen schwarzen Tag. Im vierten Spiel in zehn Tagen hatten die Miezen keine Substanz mehr. "Trotzdem darf einem Erstligisten so etwas nicht passieren", meinte Happe.

Und der Gastgeber, der auf zahlreiche Bundesliga-erfahrene Spielerinnen wie die starke Litauerin Latakaite oder die Rumänin Mihai zurückgreifen konnte, war hochmotiviert. Nach der einzigen guten Trierer Phase kurz vor der Pause hieß es 15:15 - und dann brach alles über den Miezen zusammen. Innerhalb von 18 Minuten erzielte Bad Wildungen 13:2 Treffer zum 28:17, hatte die Partie schon vorher entschieden. Das Debakel nahm seinen Lauf.

DJK/MJC Trier: Bocka, Monz - Cocx (5), Popovic (1), Schneider (2/1), Karsten (4/1), Pütz (5), Vallet (3), Premm (2), Derbach (1), Lennartz (1)

Extra

MJC-Abschneiden im DHB-Pokal: Erst einmal zuvor seit der Bundesliga-Zugehörigkeit im Jahr 2000 waren die Miezen in der dritten Runde des DHB-Pokals gescheitert, 2003 allerdings gegen den späteren deutschen Meister 1. FC Nürnberg. Der TV dokumentiert die bisherigen MJC-Pokalergebnisse: Saison 2000/2001: Viertelfinal-Aus gegen Leverkusen 2001/2002: Viertelfinal-Aus gegen HC Leipzig 2002/2003: 26:28 im Pokalfinale gegen FHC Frankfurt/Oder, erste Teilnahme am Final-Four-Turnier 2003/2004: Drittrunden-Aus gegen 1. FC Nürnberg 2004/2005: Viertelfinal-Aus gegen 1. FC Nürnberg 2005/2006: 3. Platz beim Final Four nach Halbfinal-Niederlage gegen HC Leipzig, Sieg im Spiel um Platz 3 gegen den VfL Oldenburg 2006/2007: Viertelfinal-Aus gegen FA Göppingen 2007/2008: Achtelfinal-Aus gegen HC Leipzig 2008/2009: Viertelfinal-Aus gegen HSG Blomberg-Lippe 2009/2010: Viertelfinal-Aus gegen Buxtehuder SV (BP)

Mehr von Volksfreund