1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Hiobsbotschaft: Solic fällt lange aus

Hiobsbotschaft: Solic fällt lange aus

Das ist eine bittere Nachricht für die Spielerin und den Verein: Miezen-Kreisläuferin Silvia Solic fällt wohl bis zum Saisonende wegen einer Hüftverletzung aus. Damit ist unklar, ob die 31-Jährige nochmal für die DJK/MJC Trier auflaufen wird - die aktuelle Spielzeit soll eigentlich ihre letzte sein.

Trier. Die zu erwarten gewesene Niederlage beim Deutschen Meister Thüringer HC (17:36) gerät bei den Bundesliga-Handballerinnen der DJK/MJC Trier in den Hintergrund. Eine der wichtigsten Spielerinnen des Vereins wird wohl bis zum Saisonende ausfallen. Kreisläuferin Silvia Solic wird sich nach eigenem Bekunden in den nächsten Wochen einer Operation an der rechten Hüfte unterziehen müssen. Grund: Das sogenannte Labrum, die Knorpellippe der Hüftgelenkspfanne, ist eingerissen. "Eine konservative Behandlung ist leider nicht möglich", sagt Solic, die wegen der Diagnose sehr frustriert ist: "Ich hatte einen guten Lauf und war topfit. Hinzu kommt, dass ich den Verantwortlichen des Vereins mitgeteilt hatte, dass diese Saison wohl meine letzte sein wird."
Werden die Fans Solic, die seit 2008 im Verein spielt, also vielleicht nicht mehr im MJC-Trikot sehen? Für eine Antwort ist es noch zu früh. Solic will nun erstmal schnell die OP hinter sich bringen. Danach wartet auf sie eine mehrmonatige Reha-Phase.
"Silvi war in der besten Form, seit sie hier in Trier ist", bedauert MJC-Vorstandsmitglied Jürgen Brech, dessen Sorgenfalten nun nicht kleiner werden. Die Notwendigkeit, personell nachzurüsten, wird größer. Brech: "Wir werden dennoch keine kopflose Aktion machen. Wir haben Kontakte. Wenn es bei einer Spielerin finanziell und sportlich passt, werden wir darüber nachdenken."
Dass sich das Trainerteam über Verstärkung(en) freuen würde, ist bekannt. Cristina Cabeza und Jana Arnosova müssen die Mannschaft in den nächsten Tagen auf das Pokal-Achtelfinalspiel gegen den Thüringer HC vorbereiten (Mittwoch, 13. November, 19.30 Uhr). Richtig viel Mut machte das Ligaspiel beim THC nicht. Co-Trainerin Arnosova: "Das Ergebnis war in etwa so zu erwarten. Wir hatten uns aber von unserer Leistung mehr versprochen. Wir haben zu viel Respekt gezeigt. Manche Spielerinnen waren zu verkrampft." bl