1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Hunsrück-HSG sorgt für Überraschung - aber eine böse

Hunsrück-HSG sorgt für Überraschung - aber eine böse

Rheinlandliga Frauen: HSC Schweich - TuS Weibern II 22:20 (11:9) "Wir schaffen es einfach nicht, ein Spiel locker über die Zeit zu bringen", klagte Schweichs Trainer Markus Rosch, dessen Mannschaft aber im dritten Spiel in Folge erfolgreich war. Bis zum 9:3 schienen die Gastgeberinnen auf dem besten Weg, das Spiel früh zu entscheiden.

Doch eine Umstellung der Gäste im Abwehrverband verunsicherte die Gastgeberinnen. Auch nach dem Wechsel blieb das Spiel spannend. "Ein starkes Spiel in der Abwehr, im Angriff standen wir uns zu oft selbst im Weg. Aber unsere junge Mannschaft hat noch viel Potenzial", sagte Rosch. HSC: Neyses-Müller und Steinbach - Schmitz (3/1), Geier (2), König (4), Schlöder (4/1), Morbach (1), L. Weber, H. Weber (2), Roth (6), Hähner TV Bassenheim II - HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch 28:24 (15:12) Die Überraschung des Spieltags: Der Tabellenführer aus dem Hunsrück patzt beim Tabellensiebten in Bassenheim und verliert völlig verdient mit 24:28. "Wir hatten keine Einstellung. Unglaublich, was wir uns an Fehlwürfen geleistet haben. Dabei haben wir die Gastgeberinnen sicher nicht unterschätzt, wir kamen aber zunächst mit der starken Spielmacherin nicht zurecht", klagte HSG-Trainerin Jutta Holl. Die HSG ließ sich zudem von einigen Schiedsrichterentscheidungen verunsichern. Die Abwehr blieb taktisch undiszipliniert, und so führten die Gastgeberinnen zur Pause mit 15:12. Nur HSG-Spielerin Lissy Sülzle erreichte ihre Normalform. HSG: Born und M. Kirst - M. Frank (3), Simonis (5), Reuter (3), Sülzle (4), Schieke (3), Kräber (6), Herrmann, Wies, Endel HSG Wittlich II - DJK/MJC Trier II 25:22 (13:11) Wittlich feierte einen verdienten Sieg gegen die Trie rer Miezen und arbeitete sich damit auf Platz vier vor. In der ersten Halbzeit lagen die Gäste knapp vorn, die HSG konnte aber durch die schnelle Mitte, initiiert durch Maria Flesch, immer wieder ausgleichen. Nach dem Wechsel schien es, dass sich die HSG langsam absetzen könnte, doch beim Stand von 17:14 verletzte sich Kreisläuferin Rebekka Braband. "Es war ein spannendes, aber kein schönes Spiel", sagte Wittlichs Trainer Norbert Posnien. Enttäuscht zeigte sich MJC-Trainer Björn Partschefeld: "Glückwunsch an Wittlich, die wesentlich besser eingespielt sind als wir." HSG: Diede, Krämer, Hayer - Esch (2), Schüller, Flesch (6), Braband, Fischer (2), Lorenz, Rau (3/2), Womelsdorf (2), Posnien (8/4), Ambros (2) MJC: Kordel, Becker und Leicher - Greinert (10/2), Pötters (3), Schmidt, Sattler (1), Nerling (1), Gores (2), Kordel (3), Steil (1), Loscheider (1) R.S.