Kleine Miezen chancenlos

TV Moselweiß - DJK/MJC Trier II 33:23 (16:11)Ungünstig standen die Vorzeichen für die kleinen Miezen beim Auswärtsspiel in Moselweiß. Da einige Spielerinnen verletzt fehlten oder in der B-Jugend eingesetzt wurden, freute sich MJC-Coach Björn Partschefeld über die Hilfen aus der dritten Mannschaft, sowie dem Bundesligateam.

Von Beginn an war der Mannschaft anzumerken, dass sie noch nie in dieser Zusammenstellung auf dem Platz stand. Außerdem schied Torfrau Luisa Becker im zweiten Spielabschnitt aus und musste verletzt ins Krankenhaus. "Moselweiß hat zudem extrem klug gespielt, von der Mannschaft ist noch viel zu erwarten", gab auch der MJC-Coach zu. Trier II: Becker - Krämer, Fetzer (1), Heid, Rodriguez, Houben (7), Leicher, Jenetz (3), Hermann (2), Struijs (10).HSG Hunsrück II - HSG Wittlich II 25:21 (10:8)Im Duell der RPS-Liga-Reserven setzt sich die Hunsrück-HSG gegen Wittlich durch. Ausgeglichen verlief die erste Hälfte. Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber besser ins Spiel und setzten sich deutlich mit 17:12 ab. Trainer Norbert Posnien zeigte sich trotz Niederlage nicht unzufrieden: "Das war schon wesentlich besser als letzte Woche". Die Begegnung war geprägt von starken Torhüterleistung auf beiden Seiten. "Beim 22:20 wurde es noch einmal eng. Aber wir haben dann den Vorsprung verteidigt und verdient gewonnen", freute sich Gastgebertrainer Martin Bach. HSG I/K/H: M. Kirst und Marx - J. Kirst (2), Westermann (4), Mohr (10/3), Röhrig (1), Born (1), Fey (1), Johann (4), M. Frank (1), Bach, Botlender, Molz (2). HSG W: Heyer und Diede - Esch (7/1), Schüller, Braband, Lenz (1/1), Bieg (1), Keil (1), Posnien (7/1), Plohmann, Piedzonka, Steffes (3), Zenner, Kappes.HSC Schweich - HSG Kastellaun/Simmern 21:28 (8:16)Der HSC Schweich unterliegt verdient der HSG Kastellaun/Simmern. Das Team von Markus Rosch und Jörg Hennefeld verschlief das Spiel völlig. Das Spiel war bereits zur Halbzeit entschieden. "Es fehlte die Konsequenz, der Kampf und die Einstellung der Spielerinnen", klagte Hennefeld, in dessen Team keine Spielerin ihre Normalform erreichte. Auch nach dem Wechsel wurde nur der kämpferische Einsatz besser, der Sieg der Hunsrückerinnen war aber nie in Gefahr. HSC Schweich: Neyses-Müller und Kordel - Geier (2), Schmitz (2), König (3), Schlöder (4), Roth (6), Steil, Gores, Lehnert (2), Diederichs, Schmidt (2), Hähner, Dierschke. R.S.