Kleine Miezen siegen klar

Rheinlandliga Frauen DJK/MJC Trier II - HSG Mertesdorf/Ruwertal 25:15 (14:8)Die kleinen Miezen gewinnen das Lokalderby gegen die Ruwertal HSG unerwartet deutlich. Dabei ging die Rechnung von MJC-Trainer Sigi Garbe auf.

Der MJC-Trainer stellte Bundesligatorhüterin Jessica Kockler in den Kasten und traf damit den Nerv der Gäste. Völlig verunsichert und ohne jegliches Selbstvertrauen spielten diese und konnten nichts von dem umsetzten, was sie im Vorfeld mit Trainer Klaus Koller besprochen hatten. Die junge MJC-Mannschaft führte von Beginn an, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. MJC-Coach Garbe nahm in der 15. Minute die Auszeit, mahnte eine schnellere Spielweise seines Teams an, das sich dann auch klar absetzte. Als die Gäste ihre Auszeit in der 23. Minute nahmen, brachen die kleinen Miezen nach Ansicht ihres Trainers regelrecht ein und so verkürzte die Ruwertal-HSG zur Pause auf 14:8. Nach dem Wechsel knüpften die kleinen Miezen nicht mehr an die über weite Strecken gute Angriffsleistung des ersten Spielabschnittes an, allerdings war es Jessica Kockler im MJC-Kasten, der zum Garanten für den klaren Erfolg wurde. Die Gästeangreiferinnen ließen Chancen ungenutzt, bei zwei Siebenmetern scheiterten sie an der MJC-Torhüterin. Die Verunsicherung der Ruwertaler Spieler war greifbar, klare Gegenstoßchancen wurden nicht konsequent zu Ende gespielt. Auf beiden Seiten häuften sich im zweiten Spielabschnitt die technischen Fehler, doch kontinuierlich setzten sich die Gastgeberinnen jetzt ab, profitierten dabei immer wieder von ihrem Gegenstoßspiel, das von Kockler mit präzisen Pässen eingeleitet und von den MJC-Angreiferinnen, allen voran Hannah Esch, konsequent abgeschlossen wurde. Über 21:15 gelang am Ende ein klarer 25:15 Sieg. Die Ruwertal-HSG bleibt weiterhin ohne jeglichen Punktgewinn. MJC II: Kockler - Öffling (1), Kordel (10), Marquenie, Doffing, Greinert, Pötters (1), Nerling (1), Esch (6), Loscheider, Schneider, Sattler (6). HSG: Zöllner - Brandscheid (1), Kolditz, Schneider (3), Thielen (3), Leinen, Ewald, Herres (1), Dimmig (1); Schlöder (6), Weber, Klas. HSG Wittlich - TV Engers 19:33 (7:13) Ohne Chance war die HSG Wittlich gegen den Tabellenführer aus Engers und verlor das letzte Spiel des Jahres deutlich. "Wir haben nie unseren Rhythmus gefunden und gespielt wie das berühmte Kaninchen vor der Schlange", so die Wittlicher Trainer Heike Schaaf und Norbert Posnien. "Engers spielte wesentlich schneller und dynamischer, wir dagegen konnten im Angriff nur wenig Druck machen, leisteten uns zudem zu viele Fehlversuche, die das Ergebnis schlechter aussehen lassen als der Spielverlauf wirklich war. Zufrieden sind wir trotz der 33 Gegentore mit der Abwehrleistung, die besser war als in den letzten Spielen, und mit unseren Torhüterinnen." R.S. HSG: Julia Marx, Steffy Hayer - Anika Schüller (2), Ramona Lentz (2/1), Franziska Fischer, Maika Ferner (2), Alena Lorenz, Janina Rau (1), Daniela Womelsdorf, Jennifer Simonis (10/3), Meike Posnien, Laura Bieg, Elisa Malmedy (2/1)