1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Miezen-Check: Eine klare Nummer eins, und der erste Anzug sitzt

Miezen-Check: Eine klare Nummer eins, und der erste Anzug sitzt

Das Endergebnis des Testspiels gegen Oltchim Valcea (24:37) war für die Miezen eher nebensächlich, viel wichtiger war zu sehen, wo die MJC steht. Der TV macht eineinhalb Wochen vor dem Saisonstart den Miezen-Check.

Trier. Sechs Abgänge, fünf Neuzugänge - das sind die nackten Zahlen der Miezen vor dem Bundesliga-Start am 3. September (Auswärtsspiel in Buxtehude). Im Testspiel gegen die Weltklasse-Auswahl Oltchim Valcea (Rumänien) vor rund 250 Zuschauern deuteten erneut zwei Neue ihre Bedeutung für die Handball-Miezen an. Die serbische Torfrau Sladjana Djeric ist klare Nummer eins, eine echte Verstärkung, die Souveränität und Ruhe ausstrahlt. Dahinter hat sich überraschend Nachwuchskraft Jessica Kockler aus der zweiten Mannschaft in den Vordergrund gespielt. Auch die Serbin Katarina Vojcic erfüllt die Erwartungen, selbst wenn sie beim 24:37 (12:16) gegen Valcea nicht so viele Spielanteile erhielt. Die Rückraumspielerin hat einen guten Zug zum Tor, zudem eine gute Übersicht. Die dritte Serbin, Jasmina Radojicic, ist hingegen noch nicht in der Mannschaft angekommen. Ihr fehlt die Bindung zum Team, zudem ist ihre Wurfausbeute noch viel zu schwach. Gleiches gilt für die Polin Lucyna Wilamowska, die noch viel zu viele Chancen auslässt. Positiv: Nach Jahren verfügt die MJC mit den beiden Serbinnen sowie Wilamowska und Eigengewächs Katrin Premm endlich mal wieder über einen groß gewachsenen Abwehrblock. Der fünften neuen Mieze, Kreisläuferin Nadine Rost, merkt man den großen Sprung aus der vierten in die erste Liga deutlich an. Physisch muss sie noch zulegen. Einige gute Akzente setzten die Nachwuchstalente Natalie Adeberg und Lena Zelmel gegen Valcea. Ob sie allerdings die Chance, in der 1. Liga zu spielen, erhalten, scheint eher unwahrscheinlich, da sie als Korsettstangen der zweiten Mannschaft benötigt werden. Einen guten Start gegen Valcea legte die gesamte Defensive, aber auch Linksaußen Megane Vallet hin. Am Ende - und nach vielen Wechseln - baute die Abwehr allerdings ab. "Ich hätte mir schon ein bisschen mehr Aufbäumen gewünscht", sagte MJC-Trainer Thomas Happe. Seine Sicht der Dinge deckt sich auch mit dem TV-Check: Die erste Sieben (mit sechs Ausländerinnen) ist bundesliga-tauglich, doch fehlt ihnen noch die Kraft für 60 Minuten. BPMJC-Tore gegen Valcea: Vojcic (4), Radojicic (2), Zelmel (3), Adeberg (1), Arnosova (2), Lennartz (1), Solic (3), Vallet (3), Premm (4), Rost (1)