Miezen erhalten Bundesliga-Lizenz ohne Auflagen

Miezen erhalten Bundesliga-Lizenz ohne Auflagen

Erwartungsgemäß ohne Auflagen haben die Trierer Handball-Miezen die Lizenz für die kommende Bundesliga-Saison erhalten. Bei der Ligatagung wurde auch beschlossen, den bisherigen Modus beizubehalten.

Kassel/Trier. Es war ein formaler Akt, aber der erfüllte Martin Rommel mit Freude. Aus den Händen von Berndt Dugall, dem Vorsitzenden des Frauen-Handball-Bundesliga-Verbands HBF, erhielt der Vorstand der DJK/MJC Trier am Wochenende die Lizenz für die kommende Bundesligasaison. "Ohne Auflagen", wie Rommel betont. Das war Anfang April, nach dem sportlichen Klassenerhalt in der Bundesliga, nicht unbedingt zu erwartengewesen. Erst nachdem Sponsoren den Miezen die nötigen Gelder (nach TV-Informationen über 100 000 Euro) zur Verfügung stellten, um die ausstehenden Gehälter für Spielerinnen und Trainer zu begleichen, war klar, dass die Miezen die Lizenz erhalten werden. "Ich muss mich nochmals bei allen Unternehmen, aber auch dem Vorstand des Vereins bedanken, dass wir dieses erhebliche Finanzproblem aus der Welt schaffen konnten, und nun ohne Altlasten in die neue Saison gehen können", betonte Rommel nach der Ligatagung in Kassel: "Alle zusammen haben einen guten Job gemacht." Nun liege das Hauptaugenmerk darin, einen konkurrenzfähigen Kader zusammenzustellen. Bislang haben die Miezen erst sieben Spielerinnen unter Vertrag, darunter ein Neuzugang - bei fünf Abgängen von Leistungsträgerinnen.
Bis zum offiziellen Trainingsbeginn am 4. Juli wird der Kader noch nicht komplett sein, sagte Rommel, aber bis Ende Juli soll die Mannschaft stehen. Ab dieser Woche befinden sich wieder einige Spielerinnen im Probetraining. Das Ziel bleibt für Rommel wie in den beiden vergangenen Spielzeiten gleich: "Es geht nur um den Klassenerhalt."
Derweil wird der Bundesliga-Modus auch in der nächsten Saison gleich bleiben. Darauf einigten sich die Vertreter der Erst- und Zweitligisten. Nach den 22 Spieltagen der Normalrunde folgen die Play-off-Viertelfinals, Halbfinals und Endspiele. Die beiden letzten Mannschaften steigen ab, aus der 2. Liga steigen zwei Teams auf. Gearbeitet wird bei fast allen Vereinen noch am Spielplan.
Ein für November geplanter Spieltag wird wegen eines Turniers der Nationalmannschaft vorgezogen, bei den Miezen sind noch drei Heimspieltermine offen, da sie mit anderen Veranstaltungen in der Arena kollidieren. Die Partie am 1. Oktober gegen Leverkusen (wegen "Verstehen Sie Spaß?"), das Spiel gegen Frankfurt/Oder am 31. März wegen "Holiday on Ice" und der Rückrundenauftakt gegen Buxtehude (14. Januar) wegen dem Autosalon. Bis 31. Juli haben die Miezen Zeit, ihre Heimspieltermine zu koordinieren. Saisonstart ist am 3. September beim Vizemeister Buxtehuder SV. Im Rahmen der Ligatagung wurde Martin Rommel als einer von vier Delegierten für den DHB-Bundestag Ende September in Wiesbaden gewählt. BP

Mehr von Volksfreund