1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Miezen: Fit genug für das Team der Stunde

Miezen: Fit genug für das Team der Stunde

Die Hürde ist hoch, aber so sind auch die Hoffnungen der Trierer Miezen: Am Mittwochabend (19.30 Uhr) gastiert die MJC bei den aktuellen Überfliegern von Bayer Leverkusen, die im Hinspiel fast geschlagen wurden.

Trier. Die zweite englische Woche in Folge, das vierte Spiel in zwölf Tagen: Die Miezen befinden sich im Stress - aber sie hegen die Hoffnung, am Mittwoch (19.30 Uhr) genug Kraft zu haben, um am Bayer-Kreuz zu bestehen. "Es ist ein knallhartes Programm, aber wir sind nach der Wintervorbereitung fit genug", sagt Spielführerin Megane Vallet vor dem Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen.
Nach der Heimniederlage gegen Leipzig am Samstag warten nun erst einmal vier aufeinanderfolgende Auswärtsspiele auf die MJC. Und der Auftakt dieser Serie ist wahrlich nicht einfach: Denn Bayer ist derzeit die Mannschaft der Stunde in der Bundesliga. Just, seit der Verein bekannt gegeben hat, dass der Vertrag von Trainerin Heike Ahlgrimm nicht verlängert wird, spielen die Rheinländer bravourös auf. Dem Remis in Oldenburg folgte ein sensationelles Unentschieden gegen Leipzig, als in den letzten vier Minuten ein Vier-Tore-Rückstand aufgeholt wurde - und zur Krönung gab es am Samstag einen niemals erwarteten 35:25-Auswärtssieg in Buxtehude, der die schwach gestarteten Bayer-Handballerinnen auf Platz fünf beförderte. "Bayer ist im Aufwind, aber wir können dort bestehen. Das haben wir im Hinspiel bewiesen", meint Kreisläuferin Andrea Czanik. In heimischer Halle waren die Miezen fast die gesamte Spielzeit überlegen, verloren am Ende äußerst unglücklich mit 27:28, es war der erste Bayer-Sieg der Saison.
Die Partie in Leverkusen wird etwas besonderes für Miezen-Neuzugang Franziska Garcia-Almendaris, denn Bayer war bis Oktober 2012 ihr letzter Klub, bevor sie eigentlich ihre Karriere beendet hatte und nach Asien ausgewandert war. Auf die 29-Jährige wird auch in Leverkusen einiges zukommen, dort sind ihre Führungsqualitäten gefragt.
Zudem erhofft man sich im MJC-Lager eine Trotzreaktion der Torfrauen, die gegen Leipzig wenig zu fassen bekamen. "Es ist aber auch das gesamte Zusammenspiel von Abwehr und Torfrauen, man kann den Torhüterinnen keine Alleinschuld geben", nimmt MJC-Vorstand Jürgen Brech Daniela Vogt & Co. in Schutz. Das Hauptaugenmerk müssen die Miezen auf Kim Naidzinavicius legen. Die Nationalspielerin spielte eine herausragende WM und ist mit ihren 23 Jahren schon der Star im Team von Heike Ahlgrimm. "Wir sind jetzt topfit und haben endlich unser normales Niveau erreicht. So kann es weitergehen", bläst die Bayer-Trainerin vor der Partie gegen die MJC zur Attacke auf das Spitzen-Quartett.
DJK/MJC Trier (Kader): Vogt, Kockler, Flöck - Derbach, Pilmayer, Adeberg, Irsch, Kroyer, Mohr, Garcia-Almendaris, Schneider, Vallet, Czanik, Pötters, Sattler, Kordel