1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Miezen unterliegen dem Spitzenreiter deutlich mit 28:39

2. Handball-Bundesliga Frauen : Miezen unterliegen dem Spitzenreiter deutlich mit 28:39

Zweite Heimniederlage in Folge für die Handballerinnen der DJK / MJC Trier. Gegen Tabellenführer SG Buchholz-Rosengarten unterlag der aktuelle Tabellensiebte der zweiten Handball-Bundesliga der Frauen am Samstagabend in der Arena Trier deutlich mit 28:39 (13:22).

Dornen im Rosengarten: Nichts war es in der Arena mit der angestrebten Überraschung der Trierer Miezen in der zweiten Handball-Bundesliga gegen den Tabellenführer SG Buchholz-Rosengarten.

In der Partie gegen den seit dem Oktober 2017 ohne Punktverlust durch die zweite Bundesliga fegenden Spitzenreiter aus dem hohen Norden zogen die Triererinnen nur eine Woche nach der Heimpleite gegen den Abstiegskandidaten Zwickau erneut mit 28 ; 39 (13:22). den Kürzeren. Statt der Königin der Blumen waren für die Triererinnen jede Menge Dornen im Rosengarten reserviert.

Die Miezen, die bis zum Saisonende auf die an der Schulter operierte Ungarin Dorothea Simon-Varga verzichten müssen und auch die ebenfalls wegen einer Schulterverletzung fehlende Rumänin Ramona Constantinescu vermissten, wollten von Beginn an das umsetzen, was Ihnen Ihr Trainer Andy Palm mit auf den Weg gegeben hatte: „Die Fehler aus den beiden vergangenen verlorenen Spielen minimieren, gegen den Tabellenführer ein engagiertes Spiel machen und dann sehen, was dabei herauskommt.“

Trier begann ohne Respekt vor dem großen Namen, führte 1:0 durch Gabriella Szabo und hielt in den ersten zehn Minuten prächtig mit. Doch sobald sich technische Fehler einschlichen, bestraften dies die Norddeutschen mit vielen schnellen Tempogegenstößen. Zwar parierte Torfrau Melanie Eckelt zwei sogenannte Hundertprozentige, aber das Debakel zeichnete sich schon nach knapp 20 Minuten und einem 8:0-Lauf beim Stand von 7:16 ab.

Buchholz-Rosengarten kam immer wieder über die bärenstarke Kreisläuferin Evelyn Schultz zu leichten Treffern. Auch eine Auszeit von Trainer Andy Palm änderte an der Konstellation nichts. Dieser Gegner, das war schnell erkenntlich war – und dies nicht nur für die DJK / MJC Trier in dieser Liga – einfach (mindestens) eine Nummer zu groß.

Das sah auch Triers Trainer Andy Palm so, der den Sieg des Gegners neidlos anerkannte. „Rosengarten war auf allen Positionen besser besetzt. Wir müssen jetzt sehen, dass wir nach drei Niederlagen in Folge am nächsten Wochenende in Beyeröhde wieder etwas Zählbares mitbringen.“ Als die beiden Schiedsrichterinnen Heinz / Lehnert aus Augsburg zur Pause baten, war die Messe beim Stand von 13:22 schon gelesen.

Die auch körperlich robusteren und athletischer wirkenden Gäste, bei denen mit Tanja Logvin eine ehemalige Champions-League-Siegerin auf der Bank saß, schalteten nach dem Wiederanpfiff zunächst mindestens einen Gang zurück. Bis Logvin, die aus eigenen Profi-Zeiten derlei Schluderei nicht gewohnt war, der Geduldsfaden riss und sie ihren Unmut von der Bank deutlich kundtat.

Den Triererinnen muss man zugute halten, dass sie zumindest die Niederlage in Grenzen halten wollten und teils auch mit schönen Spielzügen aufwarteten. Immer aber hatte man das Gefühl, dass die Gegenseite, wenn es denn erforderlich gewesen wäre, das Tempo noch einmal deutlich hätte anziehen können.

Einziger Lichtblick: Gegen diesen Gegner wird man in der nächsten Saison nicht mehr verlieren, weil er dann im Oberhaus agieren wird.

DJK / MJC Trier: Eckelt / Minami – Sattler, Zrnec, Tolic, (6), Szabo, (8) Petrovska, Czanik (4), Smits, Müller, (2/1)Houben (5/2), Welter (3)

Erfolgreichste Torschützin der Gäste war Evelyn Schutz (11)

Schiedsrichterinnen: Heinz / Lehnert (Augsburg)

Zuschauer: 320