Miezen zeigen trotz klarer Niederlage Moral

HANDBALL : Miezen zeigen trotz klarer Niederlage Moral

Die Trierer Miezen haben die erwartete Niederlage beim TV Beyeröhde in Wuppertal kassiert. Der Tabellenletzte der 2. Frauen-Handball-Bundesliga unterlag beim Tabellendritten am Samstagabend mit 25:33 (12:19), zeigte aber nach der Pause Moral.

Die ersatzgeschwächten Miezen, die ohne Maja Zrnec (Oberschenkelprellung) antreten mussten, starteten vor allem in der Abwehr bärenstark, führten sensationell mit 7:4, aber dann: Trier erzielte acht Minuten lang keinen Treffer, Beyeröhde gab Gas und legte eine 7:0-Serie zum 11:7 hin und hatte die Partie fortan völlig unter Kontrolle. Bis zur Pause setzten sich die Gastgeber vorentscheidend auf 19:12, beim 23:13 nach 36 Minuten war der Trierer Rückstand erstmals zweistellig - und es deutete sich eine Klatsche an.

Doch die MJC, bei der Hannah Sattler, Melanie Eckelt und Angela Petrovska angeschlagen oder krank ins Spiel gegangen waren, zeigte Kampfgeist und stemmte sich gegen eine noch deutlichere Niederlage. In dieser Phase waren es vor allem die Tore von Gabriella Szabo, die die Miezen wieder heranbrachten. Mit sieben Treffern war die Rumänin am Ende beste Trierer Werferin vor Dora Simona-Varga (fünf Tore). Der Sieg von Beyeröhde, das nun punktgleich mit dem Tabellenzweiten aus Ketsch ist, war aber zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Da der TuS Lintfort sich ein Remis in Zwickau erkämpfte, beträgt der Rückstand der Miezen auf den rettenden viertletzten Platz nun drei Punkte. Am kommenden Samstag (18 Uhr) empfangen die Triererinnen in der Arena den Tabellenachten aus Herrenberg.

DJK/MJC Trier: Baranowska, Eckelt - Petrovska (2), Sattler, Ilciukaite (3), Houben (4/1), Czanik (1), Tolic (3), Szabo (7), Simon-Varga (5) - Beste Werferinnen Beyeröhde: Fabisch (8/4), Knippert (7)

Mehr von Volksfreund