Mit kalten Füßen im Saunagarten

Wer wohnt bei wem, wer sind die Neuen, und was für Ziele werden für die neue Saison ausgegeben? Diese und viel mehr Fragen wurden bei der Miezen-Saisonpräsentation im SWT-Saunagarten im Trierer Stadtbad beantwortet.

 Fast wie ein Urlaubsfoto: Die Mannschaft sowie Trainer und Betreuer der Trierer Handball-Miezen posieren zum Abschluss der Saison-Präsentation am illuminierten Pool des Saunagartens im Trierer Stadtbad. TV-Foto: Funkbild

Fast wie ein Urlaubsfoto: Die Mannschaft sowie Trainer und Betreuer der Trierer Handball-Miezen posieren zum Abschluss der Saison-Präsentation am illuminierten Pool des Saunagartens im Trierer Stadtbad. TV-Foto: Funkbild

Trier. 90 Grad? 70 Grad? Nein: 11,5 Grad betrug die Temperatur im Außen-Saunagarten des Trie rer Stadtbads, wo sich am Dienstagabend die "Miezen 2010/2011" Sponsoren, Freunden und Medien präsentierten. So kam es, dass am Ende der rund zweistündigen Veranstaltung einige kalte Füße hatten - vor allem die Miezen mit den kürzeren Röcken oder Kleidern. Aber die Anwesenden wurden dafür mit Wissenswertem über alte und neue Miezen informiert. So sagte Silvia Solic, die von der Kreisläuferin zur Spielmacherin wurde: "Plötzlich stehe ich mit dem Gesicht zum Tor, nicht mehr mit dem Rücken."

Der Vorstand verspricht noch eine Verstärkung



Zudem gibt es einige familiäre Beziehungen und Hausgemeinschaften im Team: Der neue Konditionstrainer Sascha Syre (früher Eishockey-Trainer) ist der Freund von Jana Arnosova - aber über das harte Training wird zu Hause nicht geredet. Vielmehr hat Syre erkannt: "Ich glaube, sie mögen mich trotzdem noch." Das Paar Syre/Arnosova wohnt in Kasel im selben Haus wie Trainer Thomas Happe, daneben leben auch die beiden Niederländerinnen Willemijn Karsten und Tessa Cocx im selben Haus in Trier. Megane Vallet hatte derweil ganz besondere Fans im Saunagarten: "Ich biete für die Handwerkskammer Sportprojekte an - und heute sind viele meiner Jungunternehmer hier", sagte die Französin. Neuzugang Jelena Popovic (aus Serbien) will nun endlich Zeit finden, "Trier mal richtig anzuschauen", nachdem sie sich vor ihrem Wechsel nur im Internet informiert hatte.

Neuzugang Cocx bezeichnet Trier "als wichtige Schritte meiner Karriere. Ich wollte dieses tolle Gefühl in der Arena auch mal als Trierer Spielerin erleben." Ein Appell an die Fans richtete Trainer Happe: "Diese Mannschaft hat es verdient, unterstützt zu werden. Also kommen Sie alle und bringen Sie noch Freunde und Bekannte mit." Ein großes Thema war der Kampf, mit dem man das Saisonziel Klassenerhalt schaffen will: "Wir sind heiß, dass es endlich losgeht. Wir werden 100 Prozent geben", meinte Rechtsaußen Judith Derbach. "Diese Spielerinnen treten wieder als echtes Team auf, wir haben uns nach einer verkorksten Saison so verstärkt, wie es der finanzielle Rahmen hergab", sagte Vorstand Martin Rommel, der eine weitere Neuverpflichtung versprach.

Extra

Neue Miezen-Hymne? Musikalisch umrahmt wurde die Miezen-Präsentation vom Duo "Kai Squared", zwei Musikern der früheren Trierer Band "Jomtones". Diese Band hatte 2004 mit den Miezen eine CD unter dem Titel "Sieben Leben, alles geben" aufgenommen. Der Titel wurde am Dienstag auch a cappella dargeboten. Daraus entstand die Idee der Musiker sowie von MJC-Vorstand Jürgen Brech, eine neue Miezen-Hymne aufzunehmen. "Wenn wir einen Sponsor finden, können wir das Projekt angehen. Ich denke, unsere neue Mannschaft ist auch stimmlich voll auf der Höhe", sagte Jürgen Brech. (BP)

Die besten Sprüche

"Meine Mama war überhaupt nicht froh über mein Comeback. Sie sagte, ich sei zu alt für so was." Jana Arnosova (32) über ihre Rückkehr ins Miezen-Team nach einem Jahr Pause. "Thomas Happe passt jetzt auf, dass wir alle lieb zueinander sind und es keine Streitereien mehr gibt." Torfrau Daniela Vogt über das neue Mannschaftsgefühl im Vergleich zur Vorsaison. "Wenn die anderen das mit dem Kochen und dem Wäschewaschen hinbekommen, werde ich das wohl auch schaffen." Spielmacherin Antonia Pütz (22), die in der Sommerpause aus dem "Hotel Mama" ausgezogen ist und seitdem in der ersten eigenen Wohnung lebt. "Am Kreis wird nicht gelabert, sondern da wird richtig ausgeteilt." Kreisläuferin Tessa Cocx auf die Frage, ob sie sich während der Partie mit ihren Gegenspielerinnen unterhält. "Mein Freund und ich haben in der Sommerpause Schluss gemacht. Also wenn noch jemand da ist…." Willemijn Karsten (24) zu ihren Aktivitäten nach dem Abschluss der Vorsaison. "Trier ist viel schöner als Dortmund, auch wenn unser Trainer das sicherlich ganz anders sieht." Die Ex-Dortmunderin Cocx. Thomas Happe ist Dortmunder mit Leib und Seele. (BP)