Moselaufwärts nach Metz

Der Aderlass bei den Trierer Handball-"Miezen" setzt sich fort: Nur einen Tag nach der spektakulären Verpflichtung von Spielmacherin Anne Jochin gab der Verein am Donnerstag bekannt, dass Top-Torjägerin Oxana Pal die DJK/MJC Trier verlässt. Die 29-Jährige unterschrieb einen Ein-Jahres-Vertrag beim französischen Rekordmeister Handball Metz.

Trier. (BP) Die TV-Wahl zur "Mieze des Jahres" war im Nachhinein eine "Wahl des Abschieds". Mit dem gestern verkündeten Abgang von Oxana Pal nach Metz steht fest, dass alle vier Bestplatzierten die DJK/MJC Trier verlassen haben - neben der Siegerin auch Arnosova, März und Eickhoff. Nach mehrwöchigen Verhandlungen entschied sich die dank der MJC eingebürgerte Pal für Frankreich. "Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen", sagte die gebürtige Russin dem TV, "schließlich ist Trier für mich zur zweiten Heimat geworden." Doch im Endeffekt hätten die Finanzen den Ausschlag gegeben: "Ich spiele noch ein, zwei Jahre, da muss ich sehen, wo ich mehr Geld verdienen kann. Und Metz hatte ein deutlich besseres Angebot." Dem stimmte MJC-Vorstand Martin Rommel zu: "Da konnten wir nicht mithalten. Unser Angebot lag deutlich unter dem, was Oxana zuletzt bei uns verdient hatte, obwohl wir bis an die Schmerzgrenze gegangen sind."

Pal, die 2008 zur TV-Sportlerin des Jahres gewählt worden war, kam 2005 vom österreichischen Spitzenclub Hypo Niederösterreich nach Trier. Die Rückraumspielerin war in der Saison 2007/2008 die beste Torschützin der Bundesliga (203 Tore) und auch in der abgelaufenen Spielzeit mit 156 Treffern erfolgreichste "Mieze". Wie die große Lücke, die die 29-Jährige hinterlässt, geschlossen werden soll, steht noch nicht fest. "Wir sind in Verhandlungen", sagte Rommel.

Ein weiterer Grund für Pals Wechsel zum französischen Rekordmeister sei, dass sie nun wieder Champions League spielen könne. "Irgendwann komme ich zurück nach Trier, ich bleibe ja in der Region", meint die zweifache "Mieze des Jahres" (2008, 2009), die die Zeit in Trier als "sehr toll" bezeichnet: "Ich habe viele Freunde gefunden."

Mehr von Volksfreund