1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Nächste Runde im Fernduell um den Klassenerhalt - Handball: Trierer Miezen gastieren in Nürtingen

Nächste Runde im Fernduell um den Klassenerhalt - Handball: Trierer Miezen gastieren in Nürtingen

Im fünftletzten Saisonspiel wollen die Trierer Miezen ihren dritten Auswärtssieg feiern. Doch Gastgeber Nürtingen ist noch nicht alle Abstiegssorgen los. Linksaußen Hanna Sattler wurde gestern operiert.

Trier. Die Fernduelle mit der SG Kirchhof gehen für die Trierer Miezen weiter - möglicherweise bis zum vorletzten Spieltag der 2. Frauen-Handball-Bundesliga, denn am letzten treffen die Teams direkt aufeinander. Am heutigen Samstag spielen die beiden letzten verbliebenen Konkurrenten um den einen noch offenen Abstiegsplatz fast zeitgleich: Die Hessen spielen in Halle-Neustadt, die Miezen bei Aufsteiger und Tabellennachbar TG Nürtingen. Und die Schwaben hätten vergangenen Samstag erstens die letzten mathematischen Zweifel am Klassenerhalt beseitigen, aber auch den Miezen helfen können - beides trat nicht ein: Nürtingen verlor mit 29:30 gegen Kirchhof, bleibt weiter acht Punkte vor der MJC.
Am heutigen Samstag (19.30 Uhr) wollen die Miezen nun Revanche nehmen für die unglückliche und unnötige 32:34-Heimniederlage gegen Nürtingen im Hinspiel, der letzten Partie von Daniela Filip als Trainerin der MJC, nach der Trier mit 2:18 Punkten abgeschlagenes Schlusslicht war. Seither erreichten die Miezen 12:18 Punkte, davon zuletzt 8:2 in Serie.
"Wir sind selbstbewusst genug, um nur auf uns und nicht immer auf Kirchhof zu schauen", betont Trainer Cristina Cabeza, die heute ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Aufpassen müssen die Miezen in Nürtingen vor allem auf die beste Torschützin der Liga, die Bundesliga-erfahrene Verena Breidert (248 Treffer in 25 Spielen).
Mit Ausnahme von Hannah Sattler hat Cabeza heute alle Spielerinnen an Bord - und das MJC-Eigengewächs fällt nach ihrem gegen Rödertal erlittenen Kreuzbandriss mehrere Monate aus. Gestern wurde die MJC-Linksaußen (Foto: Verein) in Bitburg operiert. "Wir hoffen, dass Hannah die Operation und die anschließende Reha gut übersteht", sagt Cabeza und ergänzt: "Wir warten auf sie in der nächsten Saison."
Vor gut einem Monat hatte sich Sattler nach nur sieben Spielminuten schmerzverzerrt am Boden gekrümmt. "Ich habe sofort gemerkt, dass etwas nicht stimmt", sagt die 22-Jährige, die seit der Jugend bei den Miezen spielt. Die Diagnose Kreuzbandriss hatte sie zunächst hart getroffen, "vor allem, weil ich mir Gedanken um mein Sportstudium gemacht habe". Aber schnell setzte sich bei Sattler der Kampfgeist wieder durch: "Ich werde hart für mein Comeback arbeiten. Gleich nach der Operation startet schon die Reha. Ich habe hier großes Vertrauen in unsere Physiotherapeuten, die mich hoffentlich schnell wieder fit machen. Wann ich dann wieder auf dem Feld stehen werde, wird sich zeigen." BP
DJK/MJC Trier (Kader): Kocker, Eckelt - Jurgutyte, Thomas, Mohr, Houben, Czanik, Knoroz, Derbach, Müller, Weibelova. WelterExtra

Wie schon im TV berichtet, findet das nächste Miezen-Heimspiel gegen Union Halle-Neustadt am kommenden Samstag (23. April) bereits um 15 Uhr und nicht wie geplant um 19.30 Uhr statt. Grund ist der Einzug der Gladiators ins Play-off-Halbfinale. BP