Nächstes Länderspiel: Arena Trier soll zum Handball-Tempel werden

Nächstes Länderspiel: Arena Trier soll zum Handball-Tempel werden

Zum dritten Mal ist die Arena Trier Gastgeber eines Handball-Länderspiels: Am Sonntag, 25. März, treffen die deutschen Frauen im vorentscheidenden EM-Qualifikationsspiel auf Ungarn. Der Vorverkauf startet kommende Woche, die Arena-Verantwortlichen hoffen auf 2500 Zuschauer.

Trier/Belgrad. Die Anstrengungen und das ständige Nachfragen haben sich gelohnt - und die bisherige Arbeit wird honoriert: Nach dem erfolgreichen Abschiedsspiel für Heiner Brand an Pfingsten 2011 wird die Arena Trier erneut Austragungsort eines Handball-Länderspiels sein. Die deutschen Frauen tragen am Sonntag, 25. März, ihr vorentscheidendes EM-Qualifikationsspiel gegen Ungarn an der Mosel aus, das Hinspiel ist in der Woche zuvor in Ungarn.
"Wir sind sehr stolz, dass wir erneut ein Länderspiel organisieren dürfen. Es scheint dem Deutschen Handballbund gut gefallen zu haben, was wir bisher geleistet haben", sagte Arena-Geschäftsführer Wolfgang Esser dem TV, der seit Pfingsten mit dem DHB in Kontakt für das Ungarn-Spiel stand. Die Partie auf dem Weg zur Frauen-Europameisterschaft im Dezember in den Niederlanden ist das dritte Handball-Länderspiel in der Arena.
Schon zur Eröffnung der Multifunktionshalle im Juni 2003 siegten die deutschen Frauen in der WM-Qualifikation gegen Bulgarien, im Juni 2011 gab es den klaren Sieg der deutschen Männer gegen Lettland, der den Weg zur gerade stattfindenden Europameisterschaft in Serbien ebnete. Trier ist also ein gutes Pflaster. Bislang liegen die deutschen Frauen nach Siegen gegen Weißrussland und Aserbaidschan auf EM-Kurs. Im derzeitigen Kader stehen mit Anja Althaus, Laura Steinbach und Nadja Nadgornaja auch drei ehemalige Miezen.
"Trier hat sich als Austragungsort bewährt, wir haben mit dem Arena-Team sehr gute Erfahrungen gemacht, das honorieren wir", sagte DHB-Präsident Ulrich Strombach dem TV in Belgrad am Rande des gestrigen Männer-EM-Spiels gegen Polen. "Trier ist für uns immer noch wichtiger Standort des Frauen-Handballs, auch wenn momentan der sportliche Erfolg ausbleibt", sagte Strombach.
Und Trier kann sich so auch für höhere Aufgaben empfehlen - denn die Arena will 2017 Spielort bei der Frauen-Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland werden. "Wir prüfen alle potenziellen Bewerber, es gibt viele Optionen, zu denen sicherlich auch Trier zählt", sagte Strombach.
Anwurf zur Partie gegen Ungarn wird am 25. März voraussichtlich um 15 Uhr sein, der Vorverkauf soll Anfang Februar beginnen, Tickets gibt es dann auch bei allen TV-Servicecentern. "Wir hoffen auf mindestens 2500 Zuschauer", sagte Arena-Geschäftsführer Wolfgang Esser dem TV.