Trierer Miezen bleiben erstklassig

Trierer Miezen bleiben erstklassig

Die Trierer Miezen gehen in ihre elfte Bundesliga-Saison. Am Mittwochabend machten sie den Klassenerhalt durch ein 25:25 (14:14) im letzten Saisonspiel gegen Buxtehude perfekt.

(BP) 21.02 Uhr in der Arena Trier. Der Jubel ist unbeschreiblich, die Spielerinnen liegen, tanzen rennen auf dem Feld. Abpfiff – Klassenerhalt! Die Fans stehen schon seit Minuten klatschend auf den Sitzen, feiern die Miezen und das 25:25 gegen Buxtehude. Die Spielerinnen liegen sich in den Armen, es ist vollbracht! Selbst im Falle einer Niederlage wären die Miezen erstklassig geblieben, da Konkurrent Celle in Leipzig 26:36. Durch das Remis verbesserte sich die MJC sogar auf Rang neun der Abschlusstabellen, einen Platz besser als im Vorjahr.

Schon vor der Partie hatte sich die Mannschaft mit einem riesigen Transparent mit der Aufschrift „Danke für eure Treue“ bei den Fans bedankt. Die Trommler revanchierten sich, trommelten die MJC gemeinsam mit den insgesamt 1214 Fans während der gesamten 60 Minuten nach vorne.

Die Miezen begannen dennoch nervös, der Druck war ihnen anzumerken. Der Buxtehuder SV, für den es um überhaupt nichts mehr ging, spielte flott auf, ohne zu glänzen und lag mit Ausnahme des Trierer 3:2 bis zur Schlussphase der ersten Hälfte immer in Front. Eine Auszeit von MJC-Trainer Thomas Happe nach dem 10:13, eine stark aufspielende Willemjin Karsten und drei sicher verwandelte Siebenmeter von Katrin Schneider brachten der MJC beim 14:13 (29.) schließlich die Führung, ehe die Gäste bis zur Pause noch zum14:14 ausglichen. Da zeitgleich der HC Leipzig gegen den Trierer Konkurrenten SVG Celle nach 30 Minuten klar 19:12 führte (Endstand: 36:26), stand dem Klassenerhalt nichts mehr im Wege – auch wenn die Trierer Spielerinnen vom Resultat des Parallelspiels bis zum Abpfiff in Trier nichts erfuhren.

Nach dem Seitenwechsel scheiterte Buxtehude immer wieder an der überragenden Trierer Torfrau Anna Monz (insgesamt 21 Paraden), die Miezen bauten den Vorsprung schnell auf 20:16 (38.) aus. Selbst ein doppelte Unterzahl überstand Trier unbeschadet. Doch nach einer mehrminütigen Spielunterbrechung, weil die Technik am Zeitnehmertisch ausgefallen war, kam Trier kurzzeitig aus dem Rhythmus, Buxtehude glich beim 21:21 erstmals aus. Danach vergab Trier gleich drei Siebenmeter, so dass es bis zum Schluss bei einem Remis blieb, obwohl die Gastgeber 25:23 führten.

Noch in dieser Woche wird mit weiteren Personalentscheidungen gerechnet. Als Erstes soll der Vertrag mit Trainer Happe verlängert werden. Welche weitere Spielerinnen neben Lydia Jakubisova, die ihr letztes Spiel im Miezen-Trikot absolvierte, gehen und wer seinen Vertrag verlängert, wird ab heute verhandelt. Am Mittwoch stand aber erst einmal die große Klassenerhalts-Party auf dem Programm - das glückliche Ende einer verkorksten Saison.

DJK/MJC Trier: Vogt, Monz – Egger (0), Nadgornaja (2), Thomas (3), Schneider (4/4), Karsten (3), Vallet (4), Derbach (0), Lennartz (0), Huber (3), Solic (0), Jakubisova (4), Jochin (2)