Viel Stress, wenig Struktur

Noch einen Tag nach der 26:29 (12:12)-Heimpleite des Frauen-Handball-Bundesligisten DJK/MJC Trier gegen den FHC Frankfurt/Oder war Triers Trainerin Ildiko Barna die Enttäuschung nicht nur anzumerken, sie äußerte sich auch unmissverständlich: "Wir haben ein Spiel, das wir zunächst kontrolliert haben, völlig unnötig aus der Hand gegeben."

Trier. (wir) Erst hatten ihre Schützlinge einen Vier-Tore-Vorsprung verspielt, das Spiel aber bis zur Pause offen gehalten. Der Halbzeitstand hatte Barna noch nicht beunruhigt, was aber nach dem Wechsel geschah, verschlug ihr die Sprache. Innerhalb von wenigen Minuten geriet ihr Team ins Hintertreffen. "Tempogegenstöße fanden kaum statt, und wenn, dann waren sie nicht organisiert." Barna erläutert, was sie damit meint: "Wenn die Spielerin, die vorne ist, schon verwirft, dann muss eine zweite oder dritte da sein, die den Abpraller verwertet." Wer das sein soll und wie das ablaufen soll, "werden wir im Training nun üben, bis die Nase blutet". Das schlechte Gegenstoßverhalten war nicht der einzige Kritikpunkt: "In der ersten Halbzeit hatte Frankfurts Torfrau Melanie Herrmann nichts zu halten. Nach dem Wechsel haben wir sie pausenlos flach angeschossen. Großartige Paraden musste sie nicht zeigen." Obwohl Gästetrainer Dietmar Schmidt seine Torhüterin "für eine Klasseleistung" lobte, waren es weniger deren Reaktionen, die den Sieg sicherten, als die mangelnde Qualität beim Abschluss. "Wenn wir zurückliegen, werden wir hektisch. Unter dieser Stresseinwirkung verlieren wir die Struktur im Spiel und bringen uns damit selbst noch mehr unter Druck." Chancen, das Spiel zu gewinnen, gab es genug, aber sie wurden zum Teil leichtfertig im Keim erstickt. Dass Silvia Hofmann wegen Rückenproblemen nicht zum Einsatz kam, ließ Barna nicht als Entschuldigigung gelten: "Wir haben ja in der Anfangsphase bewiesen, dass der Gegner zu schagen war."

DJK/MJC Trier: März, Monz - Egger (2), Nadgornaja (4), Thomas, Roubinkova (3), Mozgowaia (8), Pal (4), Pütz (2), Vallet (1), Arnosova, Eickhoff, Huber (2), Solic

FHC Frankfurt/Oder: Herrmann, Gainskyte - Mietzner (10/5), Groke (2), Rogucka (2), Paap (3), Schneider (1), Hering (1), Jochin (6), Scheidemann, Beier (4), Gabel, Poeschel

SR: Andler/Andler - Z: 723

Extra

Pokalansetzung: Die dritte DHB-Pokalhauptrunde ist die erste, in der die Bundesligisten eingreifen. Die DJK/MJC Trier hat ein leichtes Los erwischt, denn sie muss zum TuS Bannberscheid reisen. Die Partie beim Verein der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar wird am 1. oder 2. November ausgetragen. "Egal, welche Ziele wir im Pokal auch verfolgen", sagt MJC-Trainerin Ildiko Barna, "diese Aufgabe kann für uns nur eine Pflichtübung sein." (wir)