Weltklasse in Wittlich

Wittlich · Vor vier Jahren musste der Stelioplast-Cup wegen Olympia ausfallen, 2012 geht das Turnier trotz Olympia mit nationalen und internationalen Spitzenmannschaften des Frauenhandballs an den Start. Am 4./5. August spielen vier Bundesligisten und internationale Stars in der BBS-Halle.

Wittlich. Schon frühzeitig hatte der Veranstalter HSG Wittlich sich dafür entschieden, trotz der Spiele in London den Stelioplast-Cup auszutragen, auch weil es das letzte Turnier in der BBS-Halle vor dem Umzug in die neue Großsporthalle sein wird - und schon frühzeitig stand fest, dass das Teilnehmerfeld erneut Weltklassehandball garantiert.
Zum zweiten Mal nach 2011 - als die britische Nationalmannschaft ihre heiße Phase des olympischen Heimspiels in Wittlich einläutete - geht in diesem Jahr eine Nationalmannschaft beim Stelioplast-Cup an den Start: die ungarischen Frauen. Im März gastierte der frühere Europameister sowie WM-Zweite von 2003 in der Region - und verlor das EM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland in Trier. Die Teilnahme des Teams um die frühere Welthandballerin Anita Görbicz kommt durch die guten Kontakte der HSG Wittlich zu Karl-Erik Böhn zustande. Der Norweger, der die Ungarinnen seit vergangenem Jahr trainiert, kennt den Stelioplast-Cup bereits als Trainer des 2011er Champions-League-Siegers Larvik (Norwegen) - und zögerte keinen Moment, als er von der HSG angefragt wurde.
Der zweite internationale Gast am 4./5. August in Wittlich betritt Neuland - denn der dänische Erstliga-Aufsteiger Skive FH ist zum ersten Mal beim Stelioplast-Cup zu Gast. Das gilt allerdings nicht für Trainer Ryan Zinglersen, der schon mit seinen früheren Mannschaften Hypo Niederösterreich und FC Midtjylland (Dänemark) in Wittlich auflief.
Wie immer ist die Bundesliga stark vertreten - in diesem Jahr mit vier Mannschaften. Schon traditionell beginnen der HC Leipzig, Bayer Leverkusen und die Trierer Miezen ihre Saisonvorbereitung beim Stelioplast-Cup - dieses Trio ist seit der ersten Veranstaltung im Jahr 1999 immer dabei gewesen. Während man beim Rekordturniersieger HC Leipzig vor allem auf die Neuzugänge gespannt sein darf, sitzen bei Leverkusen und Trier auch zwei neue Trainer auf der Bank, die im Juni gemeinsam ihre A-Lizenz bestanden haben: Heike Ahlgrimm löste Renate Wolf bei Bayer ab, die nur noch Managerin ist, Jörn Ilper will mit den Miezen die "Mission Klassenerhalt" erfolgreich bestreiten. Erstmals in Wittlich ist Vizemeister Buxtehuder SV - die Mannschaft um die Nationalspielerinnen Steffie Melbeck und Isabel Klein verlor 2011 und 2012 hauchdünn die Ligafinals gegen den THC Erfurt und will sich beim Stelioplast-Cup den Feinschliff für die Champions-League-Qualifikation holen, genau wie Leipzig, das als Ligadritter noch die Chance hat, über das "Wildcard-Turnier" in die "Königinnenklasse" einzuziehen.
Kartenanfragen sowie weitere Informationen zum 13. Stelioplast-Cup unter www.hsg-wittlich.de