reduzierter Spielplan SG Mosel/Ruwer in der Pfalz gefordert (männliche A) - kann Schweich Leistung der Vorwoche ersatzgeschwächt in Mundenheim bestätigen? (weibliche B)

Trier · Nachholspiele in den Ferien

Dudenhofen/Schifferstadt mit dem Trainergespann Laura Leonhardt und Matthias Handrich.erwartet die SG Mosel Ruwert

Dudenhofen/Schifferstadt mit dem Trainergespann Laura Leonhardt und Matthias Handrich.erwartet die SG Mosel Ruwert

Foto: Verein

RPS Oberligen Jugend
Männliche A
HSG Dudenhofen/Schifferstadt – SG Mosel/Ruwer (Sonntag, 17 Uhr)

Ausgangslage: Die Gastgeber sind in diesem Jahr sicherlich eine Mannschaft, die im oberen Tabellendrittel zu finden sein wird. Die letzten drei Spiele konnte das Pfälzer Team für sich entscheiden und geht auch als klarer Favorit in die Begegnung gegen die Spielgemeinschaft von de Mosel/Ruwer. Zuletzt musste sich das Team des Trainergespanns Andi Schröder und Robin Schöler deutlich vor heimischer Kulisse dem Topfavoriten aus Saarlouis geschlagen geben. „Nach der deutlichen Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Saarlouis reisen wir zum nächsten Spitzenteam der Liga. Wir haben am Montag uns zusammen die zweite Hälfte des Spiels gegen Saarlouis angesehen und hier unsere Fehler analysiert. Wir werden diese Woche die Fehler versuchen anzugehen“, verspricht JSG Coach Robin Schöler.

Personal: „Wir hoffen das wir Sonntag wieder mit Bestbesetzung auflaufen können“, so Schöler.

Prognose: „Wenn wir an die ersten 25 Minuten gegen Saarlouis anknüpfen können, sollten wir das Spiel möglichst lange offen gestalten können“, glaubt der JSG Trainer.

Weibliche B
JSG Mundenheim/Rheingönnheim – HSC Schweich (Samstag, 17 Uhr)
Ausgangslage: Einzig das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Saarbrücken konnte die JSG Mundenheim/Rheingönnheim für sich entscheiden, ansonsten musste die Mannschaft zum Saisonstart vier Niederlagen verkraften. Mundenheim hat gegen alle die drei Topteams der Liga auswärts gespielt und jeweils nur sehr knapp verloren (Marpingen 21:18; Wittlich 23:20; Budenheim 24:21). Schweich überraschte zuletzt mit dem guten Spiel gegen Merchweiler/Quierschied, fuhr die ersten Saisonpunkte ein und hofft jetzt, auch in Mundenheim für eine Überraschung sorgen zu können. Doch die personellen Voraussetzungen sind alles andere als gut!
Personal: Schon im letzten Spiel musste der HSC Schweich Urlaubsbedingt auf eine Torfrau sowie eine Feldspielerin verzichten. In Mundenheim kommt eine weitere Spielerin aus Urlaubsgründen hinzu.
Prognose: „Wollen wir im kommenden Auswärtsspiel punkten, brauchen wir eine starke Abwehrleistung und Torhüterleistung. Wir werden in der Trainingswoche Lösungen erarbeiten, um die fehlenden Spielerinnen zu ersetzen. Die Gastgeber spielen einen schnellen Handball und decken in der Abwehr sehr offensiv. Hier benötigen wir die richtigen Lösungen. Zwei Spiele der Gastgeber habe ich gesehen und für uns hängen die Trauben im Ludwigshafener Vorort sehr hoch. Allerdings waren die Punkte vom letzten Sonntag auch nicht eingeplant und wir können ganz befreit aufspielen. Eigene Leistung abrufen und am Ende schauen, was möglich ist“, sagt HSC Trainer Sascha Burg.