Zweimal verloren: Handball-Frauen vor viel Arbeit

Leipzig (dpa) · Der Saisoneinstand ging daneben. Nach den ersten beiden Niederlagen gegen Brasilien überhaupt kennen die deutschen Handball-Frauen ihre Schwachpunkte. Fünf Monate vor der EM in Serbien hat das Team von Bundestrainer Heine Jensen nur ein Ziel: besser werden.

„Wir haben gesehen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben - aber wir sind bereit, diesen Job zu machen“, sagte der Däne. Erst am Freitag in Bremen 23:30 (14:16), dann 24 Stunden später in Minden 20:27 (12:14): Die zwei Sieben-Tore-Schlappen gegen den Olympia-Teilnehmer haben die gerade aus dem Sommerurlaub zurückgekehrten deutschen Frauen nur bedingt geärgert und schon gar nicht aus der Bahn geworfen. „Ich freue mich über Fortschritte, aber wir suchen noch Stabilität. Da sind wir noch nicht weit genug. Und ich erwarte, dass wir uns beim nächsten Lehrgang Anfang Oktober spielerisch besser präsentieren, wenn alle wieder in der Saison stehen“, erklärte Heine Jensen.