1. Sport
  2. Laufen

80-jähriger Trierer Alfred Girault läuft Weltrekord bei Staffel-Debüt

80-jähriger Trierer Alfred Girault läuft Weltrekord bei Staffel-Debüt

Fast bis zum Ende der Freiluftsaison mussten die besten deutschen M80-Läufer warten, um den Weltrekord mit der 4 x 800-Meter-Staffel zu verbessern. Am vergangenen Freitag verbesserte das Quartett mit dem Trierer Alfred Girault die nur knapp drei Monate alte Marke der Kanadier.

Die Jagd nach dem M80-Weltrekord mit der 4 x 800-Meter-Staffel hat für die Deutschen ein glückliches Ende gefunden. 14:01,14 Minuten liefen der Leipziger Heinz Ebermann, Herbert Müller (LAV Uerdingen/Dormagen), Alfred Girault von der TG Trier und der Wuppertaler Werner Beeker am vergangenen Freitagabend in Essen. 2013 wurde damit die Bestzeit bei den Über-80-Jährigen gleich um zwei Minuten gesteigert. Bis zur Jahreshälfte standen noch die australischen Senioren mit 16:01 Minuten in den Rekordlisten.

Bereits am 6. Juli lief ein kanadisches Quartett 14:24,03 Minuten. Doch die tatendurstigen Deutschen mussten sich bis zum Angriff auf diese Bestmarke noch gedulden. Denn der Jüngste, der Trierer Alfred Girault, feierte erst am 15. September seinen 80. Geburtstag. National war der Seniorensportler der TG Trier bereits das gesamte Jahr in der Altersklasse M80 startberechtigt. Doch international gilt das exakte Geburtsdatum als Stichtag.

Die Schwierigkeit: Noch so spät in der Saison eine Startmöglichkeit zu finden. Einzige Chance: der Staffelabend im Essener Stadion "Am Hallo" am vergangenen Freitag. Er skeptisch gewesen, dass es mit dem Rekord klappen würde, sagt Girault: "Theoretisch war es erreichbar, aber alle berechneten Zeiten beruhten auf unseren Bestleistungen des Jahres." Für den Trierer war es zudem der erste Start in einer Staffel überhaupt. "Ich hatte meine eigenen Bedenken", erzählt der mehrfache Senioren-DM-Medaillengewinner. Dass der Rekord am Ende recht deutlich verbessert wurde, führt Girault auch auf den guten Mannschaftsgeist zurück: "Wir hatten uns darauf eingeschworen, das scheinbar Unmögliche in die Tat umzusetzen."