| 20:05 Uhr

Abenteuerlicher Lauf mit Überraschungen

Bekond. Steile Anstiege, knöcheltiefer Schlamm, unerwartete Abzweigungen, aber nur frohe Gesichter, der fünfte Zitronenkrämerlauf von Bekond aktiv am Samstagnachmittag kannte nur Gewinner. Darunter auch die Deutsche Welthungerhilfe, an die die Spenden gehen. Holger Teusch

Eine Summe, wie viel Geld die Läufer anstelle einer Startgebühr (freiwillig) in die Spendendose bei der Startnummernausgabe steckten, kann Kaspar Portz noch nicht nennen. Dass die Deutsche Welthungerhilfe und damit Kinder im afrikanischen Ruanda (dort wird ein Schulbauprojekt unterstützt) zu den Siegern des vom Trierischen Volksfreunds präsentierten Zitronenkrämerlaufs zählt, ist aber keine Frage.

Das Welthungerhilfe-Motto "Eine Stunde gegen den Hunger" nahmen die Läufer auf der schwierigen, knapp zwölf Kilometer langen Strecke hinauf zum namensgebenden Wegkreuz auch nicht allzu genau. 50 der 126 Hauptlauf-Teilnehmer benötigten weniger als 60 Minuten. Die übrigen genossen das Erlebnis etwas länger.

"Wir haben euch noch 15 Höhenmeter mehr geschenkt", kündigte Kaspar Portz vor dem Startschuss an. Nach Tauwetter und Regen waren Teile des ursprünglich vorgesehenen Parcours so verschlammt, dass der umtriebige Bekonder Organisator die Strecke kurzerhand änderte. Der zwei Kilometer lange, fast zehnprozentige Anstieg zum Zitronenkrämerkreuz wurde zum Abenteuer für Herz und Lunge. Bergab wartete manche Überraschung auf die Läufer. Beim Bergablaufen auf einem steilen, total vermatschten Waldweg, mussten die Läufer plötzlich links in den Wald abbiegen. Quer durch Dickicht ging es zum nächsten Waldweg. "Es war ein toller Lauf: dreckig, schnell, spaßig", sagte Michael Merten aus Trier über das Erlebnis.

Am schnellsten unterwegs waren Yvonne Jungblut vom Lauftreff Schweich und Dominik von Wirth von Wirth von der TG Konz. Beide gewannen mit fast einer Minute Vorsprung. Von Wirth nahm sich sogar die Zeit, um für ein Foto noch einmal kurz umzudrehen. Der Sack Kartoffeln als Siegerpreis war ihm wie Jungblut aber sicher.

Ergebnisse:
(6,7 km: Platz 1-3. Hauptlauf: Platz 1-10 und Altersklassensieger)

Frauen, 6700 m: 1. Annika Kremer (LGM) 32:33 Minuten, 2. Margit Malburg (SV Hetzerath) 39:00, 3. Hannah Steffes (Bekond aktiv) 39:01. Ca. 11,5 km: 1. Yvonne Jungblut (LTS/1. W35) 50:18, 2. Claudia Flesch (LTS/1. W40) 51:04, 3. Heidi Schneider (FSV Ralingen/1. W55) 58:27, 4. Gabi Heidemann (Silvesterlauf Trier e.V.) 59:52, 5. Gisela Deutschen-Bach (TuS Kleinich/1. W50) 1:00:53, 7. Marion Haas (LGM) 1:01:16, 8. Caroline Steuer 1:02:38, 9. Annika Pfeiffer (TV Hermeskeil/1. W30) 1:03:17, 10. Monika Hübner (LT Mehring/1. W45) 1:04:18. W20: Marisa Becker (SV Hetzerath) 1:13:03. W60: Irene Klas-Gundel (Spiridon Hochwald) 1:18:15.

Männer, 6700 m: 1. Bruno Kremer (LGM) 28:31 Minuten, 2. Theo Hammann (SV Wintrich) 30:14, 3. Dieter Schneider 30:19. Ca. 11,5 km: 1. Dominik von Wirth (TG Konz/1. M20) 47:17, 2. Christian Lauer (Tri-Post Trier/1. M40) 48:08, 3. Christian Kehl (LTS/1. M30) 48:33, 4. Franz-Jürgen Beucher (LGM Leiwen/1. M45) 48:34, 5. Manuel Lorenz (LGM) 49:24, 6. Thomas Nolles (LGM/1. M50) 49:33, 7. Dirk Engel (LTS) 50:19, 8. Thomas Grün (TV Bitburg) 50:34, 9. Thomas Werner (Feuerwehr Filzen-Hamm) 50:57, 10. Esad Redzepovic (Tri-Post Trier) 51:05. M35: Markus Minden (Bekond) 57:25. M55: Wilfried Hermann (TG Konz) 52:56. M60: Ferdinand Kremer (SV Ensch) 56:57. M65: Heinz Michels (Spiridon Hochwald) 1:06:03. M80: Hans Both (SG Triathlon Prüm) 1:26:10.

Abkürzung: LGM = LG Meulenwald Föhren, LTS = Lauftreff Schweich