1. Sport
  2. Laufen

Auch diesen Winter wieder keine Crossläufe in der Vulkaneifel

Laufveranstaltungen : Wieder keine Crossläufe in der Vulkaneifel

Die Vulkaneifel-Crosslauf-Serie fällt zum zweiten Mal der Corona-Pandemie zum Opfer. Auch einzelne Crossläufe soll es nicht geben.

Wieder kein Lichtblick für Läufer in der Vulkaneifel in der dunklen Jahreszeit. SV Ellscheid, SV Mehren, SV Gerolstein und VfL Jünkerath, die vier Vereine, die die Vulkaneifel-Crosslauf-Serie organisieren, haben bei einem Online-Meeting entschieden, dass die Veranstaltungsreihe auch in diesem Winter nicht stattfindet. Das gab Willy Oelert, Organisationsleiter des traditionellen Cross-Serien-Finallaufs in Birgel, einen Monat vor dem ursprünglich für den vierten Adventssamstag geplanten Serien-Start bekannt.

Damit gibt es im zweiten Jahr in Folge keine Crossläufe in der Vulkaneifel. Angesichts der Rekordzahlen bei den Covid-19-Infektionen schien die Durchführung des für den 18. Dezember geplanten Auftaktlaufs in Ellscheid mehr als fraglich. Ebenso schwierig dürfte sich die Austragung des Laufs Anfang Januar in Mehren gestalten. Und wie es weitergeht, kann niemand sagen. „Wir sind uns einig, dass die Serie wenn nur komplett durchgeführt wird. Es wird daher keine Einzelveranstaltung geben“, erklärte Oelert, weshalb auch die ursprünglich für Februar und März anvisierten Rennen in Gerolstein und Birgel mit abgesagt wurden.

Die Ungewissheit, welche Beschränkungen auf Veranstalter in den nächsten Wochen und Monaten zukommen, macht die Planung der Läufe mit jeweils rund 200 Aktiven (plus Betreuern und Zuschauern) schwierig. Zumal im Winter, erklärt Daniel Schmidt vom SV Mehren: „Es geht auch darum, dass man ein gutes Gesamtpaket liefern kann. Für uns in Mehren gehört es schon immer dazu eine ordentliche Siegerehrung durchzuführen und die Gäste zu bewirten. Bei möglichen Minustemperaturen im Januar kann man damit unmöglich planen.“ Ein gewisses Niveau soll gewahrt werden. „Bevor die Crosslaufserie also nur unter eingeschränkten Bedingungen hätte stattfinden können, haben wir sie lieber komplett abgesagt und hoffen auf 2022/2023“, erklärt Schmidt.

Für Mehren ist Schmidt sicher, dass die durchweg ehrenamtlichen Helfer mit im Boot gewesen wären. Aber je nachdem, wie die Corona-Verordnungen aber aussehen, sei der Personalbedarf ja weitaus größer als bisher, wenn beispielsweise 2G-Kontrollen durchgeführt werden müssen, gibt Schmidt zu bedenken.

 Ob im Schneematsch oder nicht, die Vulkaneifel-Crosslauf-Serie, die am vierten Adventssamstag in Ellscheid starten sollte, wurde wieder wegen Corona abgesagt.
Ob im Schneematsch oder nicht, die Vulkaneifel-Crosslauf-Serie, die am vierten Adventssamstag in Ellscheid starten sollte, wurde wieder wegen Corona abgesagt. Foto: Holger Teusch, Unterm Bergfried 20, 54538 Bausendorf, Telefon 06532/954022/Holger Teusch

Mit der Absage der Vulkaneifel-Crosslauf-Serie werden die Möglichkeiten in den kommenden Monaten einen Trainingseffekt im Wettkampf zu testen, mit einem Schlag rar. Besonders für den Nachwuchs, der auf wohnortnahe Angebote angewiesen ist und deren Wettbewerbe seit Beginn der Pandemie am meisten zusammengestrichen wurden. Schon bei den Crosslauf-Bezirksmeisterschaften am vergangenen Sonntag in Kelberg konnte man einen Negativ-Effekt ausmachen: Die Teilnehmerzahlen bei den Unter-16-Jährigen sanken gegenüber Februar 2020 um rund ein Drittel.