Die aktuelle Laufkolumne im Trierischen Volksfreund

Kolumne Auf dem Laufenden : Wer sind Sie eigentlich?

In Laufklamotten sind alle gleich. Doch wenn einem die Laufbekanntschaft dann im Geschäftsdress begegnet, kann das zu Problemen führen.

Läufer verstehen sich gewöhnlich gut. Da wird meist kein großes Trara über Herkunft, Beruf, Einkunft oder akademische Titel gemacht. Wenn sich laufende Hobbysportler auf der Strecke treffen, wird in der Regel sofort geduzt.

Wer also viel unterwegs ist und auch Volks- und Freundschaftsläufe nicht meidet, sammelt ziemlich viele Laufbekanntschaften, die sich manchmal zu echten Freundschaften entwickeln. Aber wie ist es dann, wenn einer der im Sportdress auf den ersten Blick erkennbaren Laufbekanntschaften plötzlich in Alltags- oder Berufskleidung vor einem steht? Sie kommen mir so bekannt vor. Wer sind Sie eigentlich? Diese Frage schickt sich natürlich nicht und will besonders bei beruflich bedingten Treffen vermieden werden. Schließlich soll der Mann oder die Frau gegenüber nicht sofort bemerken, wie schlecht es um das eigene Personengedächtnis gestellt ist. Wenn dann herauskommt, zu wem dieses bislang nur im Zusammenhang mit einem Körper in Laufbekleidung identifizierbare Gesicht gehört, sorgt diese Erkenntnis meist zur Erheiterung aller Gesprächsteilnehmer.

Passiert ist mir das zuletzt am Dienstagabend nach einer Podiumsdiskussion in Hetzerath. Doch es gibt auch den umgekehrten Fall. Wenn – wie am Montag – der bislang stets korrekt gekleidete Gesprächspartner plötzlich in Läufermontur und mit Mütze den Weg kreuzt, kann das ebenfalls schwierig werden. „Da laufen wir mal zusammen, und dann in unterschiedliche Richtungen.“ Bis mein morgenmüdes Hirn analysiert hatte, welcher freundliche Mann mir das im Vorüberlaufen zugerufen hatte, war der schon viel zu weit weg, um noch zu reagieren. Sorry, Herr Jensen, beim nächsten Mal werde ich schneller sein.

Foto: Rainer Neubert

laufen@volksfreund.de