Kolumne: Auf dem Laufenden : Fast wie Weihnachten

So langsam richten auch Freunde des Laufsports den Blick in Richtung Jahresende. Gemeint ist damit nicht der Silvesterlauf, sondern das Fest des Friedens, gemeinhin als Weihnachten bekannt. Was könnte da unter dem Baum liegen und das Herz des aktiven Freizeitsportlers erfreuen?

Ideen dafür gibt es genug. Ein nicht müffelndes Langarmshirt aus Naturwolle wäre doch eine gute Sache. Neue Schuhe, wasserdicht natürlich, wären auch nicht schlecht. Und dem Freund könnte ein Paar dieser genialen doppellagigen Laufsocken vielleicht tatäschlich die üblichen Blasen nach langen Läufen ersparen.

Da bis zum Weihnachtsfest noch einige Wochen Zeit ist, werde ich dieses Thema sicher noch einmal vertiefen. An dieser Stelle sei angemerkt, dass für mich vor wenigen Tagen bereits so etwas wie ein vorgezogenes Weihnachtsfest stattgefunden hat. So wie das eben ist nach langen Verletzungspausen, wenn sich endlich wieder die läuferische Normalität einstellt. Dass sich beim Deulux-Lauf so viele mit mir gefreut haben, machte die Sache natürlich doppelt schön.

Einfach scheint als das sichere Rezept zu ganz besonderen Lauferlebnissen: eine Verletzung ... Autsch! Wer nachvollziehen kann, wie sich eine längere Zwangspause für laufende Frischluftfanatiker  anfühlt, wird dem nicht zustimmen. Dann lieber nur einmal im Jahr Weihnachten, zum richtigen Termin, am 24. Dezember.