| 14:45 Uhr

Kolumne: Auf dem Laufenden
Von Freistarts und Radwegen

Neubert Rainer Sport
Neubert Rainer Sport FOTO: Holger Teusch (teu), Holger Teusch
Von Radwegen in der Region war in den vergangenen Wochen viel in dieser Zeitung und auch online zu lesen. Eine Besonderheit, über die sich Tourismusexperten, Radfahrer und auch Läufer in der Eifel freuen, ist die große Anzahl an ehemaligen Bahntrassen, die nun mit geringer Steigung auch das Mittelgebirge erfahrbar machen. Aber auch vom Ruwertal bis in den Hochwald lockt eine solcher Radweg nicht nur die Radler. Besonders für Trainingszwecke und anspruchsvolle Tempodauerläufe nutzen auch viele Läufer regelmäßig die autofreien Kilometer.Ein wenig lästig sind lediglich die massiven Sperrbügel und Tempoentschleuniger, wenn die alte Radtrasse eine Straße kreuzt. Zumindest Radfahrer können dadurch ordentlich ins Schwitzen kommen, wenn sie unvermittelt ein Bremsmanöver hinlegen müssen oder mit Kindern unterwegs sind, die nicht so vorausschauend in die Pedale treten wie die meisten Erwachsenen. Von Rainer Neubert
Rainer Neubert

Diese Sorge gibt es nicht, wenn auf einem solchen Radweg Laufveranstaltungen stattfinden. Dann gibt es Streckenposten, die den Autoverkehr stoppen, bis die Läuferschar die Kreuzung überwunden haben. Radfahrer müssen an Tagen wie dem 28. April dennoch etwas vorsichtiger sein. Auf dem Weg zwischen Hermeskeil und Reinsfeld werden dann ab 15 Uhr viele Menschen in Laufschuhen unterwegs sein. Beim 10. Teba-Radweglauf sind wieder 15 Kilometer zu bewältigen. Eine für Läufer ungewohnte Distanz, die aber auf der Strecke mit den sanften Anstiegen und Gefällen viel Spaß machen und eine besondere Herausforderung an die Kondition stellt.

Wer’s ausprobieren will, kann das ja vielleicht sogar mit einem Freistart tun. im TV-Laufportal gibt es welche für Läufer und Walker. Fünf Kilometer und 15 Kilometer (nur Läufer) stehen zur Wahl. Einfach reinclicken. Es lohnt sich!