Freunde tun es gemeinsam

Es muss nicht immer die Hatz nach der Bestzeit sein. Wer entspannt und in Gesellschaft laufen will, hat dazu bei Freundschaftsläufen die Gelegenheit. In Trier versucht sich der Lauftreff des SV Olewig am Samstag erstmals als Gastgeber einer solchen Veranstaltung. TV-Laufkolumnist Rainer Neubert wird dabei sein.


Läufer sind gute Gastgeber. Wer schon einmal bei einem der Eifelläufe war, wird dem zustimmen. Für mich und meine Lauffreunde ist das jedenfalls immer ein Erlebnis. Aber ich mag sie eh, diese Freundschaftsläufe, auf denen die Uhr nur am Handgelenk bleibt, um die Entfernung der zurückgelegten Strecke zu messen. Keine Zeitnahme, folglich kein Zeitdruck. Viel Zeit für Gespräche und gegenseitiges Kennenlernen, falls sich mal wieder ein noch unbekannter Freundschaftsläufer auf einem Wegstück als Begleiter hinzugesellt.
Natürlich bedeutet das Laufen ohne Zeitnahme nicht nur vollkommen entspannte Fortbewegung auf zwei Beinen. Die schönsten Freundschaftsläufe führen durch Landschaften, in denen sich die Höhenmeter ordentlich summieren. Das ist nicht nur in der Eifel so.
Nun schickt sich der kleine Lauftreff des SV Olewig an diesem Samstag an, in diese Tradition einzustimmen. Zu Panormaläufen über 10, 15 und 26 Kilometer haben die Olewiger eingeladen. Los geht es um 15 Uhr. Und weil der Start am Sportplatz des Trierer Stadtteils im Tal liegt, ist klar, dass bis zum Panorama einige Meter bergauf zu absolvieren sind.
In Geichlingen bei der LG Kammerwald ist das genau andersherum. Dort - nahe der Grenze zu Luxemburg - wird am Samstag beim 20. Volkslauf des Vereins erst einmal zur Sauer hinunter gelaufen, bevor der Laktatwert in den Oberschenkeln auf dem Rückweg so heftig ansteigt wie die Strecke.
Aber egal, ob es nun in Olewig entspannt bergauf, oder beim Geichlinger Wettlauf erst einmal bergab geht. Spaß werden alle Teilnehmer haben - schließlich sind Läufer gute Gastgeber.