1. Sport
  2. Laufen
  3. Auf dem Laufenden

Frühlingsgefühle machen jetzt jeden Lauf zum Genuss

Laufkolumne (Folge 43) : Vielleicht die schönste Zeit ...

Wer im Flusstal lebt, hat in diesen Tagen einen klaren Vorteil gegenüber seinen Mitmenschen in den Mittelgebirgen: An Mosel, Ruwer und Kyll ist der Frühling schon da! Wenn Schlehen ihre weiße Blütenpracht zeigen, die Kirschblüten mit ihrem zarten Rosa begeistern und Forsythien in Gelb erstrahlen, hat für Läufer die vielleicht schönste Jahreszeit begonnen. 

Mental ist das wie eine Stimmungsdroge. Vielleicht liegt das ja an der olfaktorischen Explosion, wenn der Duft der Blüten die Rezeptoren der Nasenschleimhaut flutet. So geht es mir derzeit auf meinen Lieblingspfaden in den Olewiger Weinbergen, die zu früher Tageszeit und trotz Umstellung auf Sommerzeit bereits in der Sonne liegen, wenn ich meine Runden drehe. Auf einer davon, die über den Uni-Campus führt, sind nicht nur blühende Mandelbäume ein Augenschmaus. Die schönste Kirschblüte weit und breit zeigt sich am Rand des Skulpturenparks. Ganz in der Nähe öffnet ein weißes Marmor-Tor den Pfad, der Campus I und II verbindet. „Weg der Monolithe“ heißt dieser Trail poetisch. In die angrenzenden Wiesenflächen hat das Künstlerpaar Kubach-Wilmsen 1988 Gesteinsproben gelegt. Auch eine Basaltpyramide ist dort zu finden. Etwas Eifel ist überall ... Wer Lust verspürt, noch weitere Kunstwerke auf dem Campus zu entdecken, wird als Läufer und Fußgänger fündig. Nicht ohne Grund haben Deutschlands Landschaftsarchitekten den Trierer Unicampus als „Besonderen Ort“ ausgezeichnet.

Außergewöhnliche Orte, die sich erlaufen lassen, gibt es natürlich auch an vielen anderen Stellen der Region. In Trier und im Kreis Bernkastel-Wittlich ist das sogar wieder mit Freunden vom Lauftreff möglich. Angesichts der niedrigen Infektionszahlen dürfen dort Gruppen mit bis zu zehn Personen unterwegs sein. Eindeutig ein zusätzlicher positiver Stimmungsmacher. 

Hoffentlich bleibt diese erweiterte Freiheit bestehen, damit demnächst auch die Blüte von Apfelbäumen, Flieder und Eberesche als gelaufenes Gruppenerlebnis genossen werden kann. Die Welt wird bunt. Eine tolle Zeit – auch in der Corona-Krise. Und nebenbei: Sind „Duftläufe“ nicht auch eine Form von Schnelltest? Solange ich rieche, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion doch gering ...

laufen@volksfreund.de

Frühlingsgefühle machen jetzt jeden Lauf zum Genuss
Foto: Rainer Neubert
Frühlingsgefühle machen jetzt jeden Lauf zum Genuss
Foto: Rainer Neubert

Demnächst: Von Umweltschweinen und Aggressionen.