Ins Dunkle

Wenn Sportschützen erfolgreich sind, oder sich brisante Vermutungen bestätigen, ist vom Treffer ins Schwarze die Rede. Bei Menschen, die gerne mit Laufschuhen durch die Welt rennen, geht es bei dieser Begrifflichkeit mehr um Läufe in die Dunkelheit. TV-Laufkolumnist Rainer Neubert erklärt warum.

An kurzen Wintertagen sind Läufe im Dunkeln nicht außergewöhnlich. Da sind zwar in der Regel nicht viele Jogger unterwegs. Wer dann aber auf andere Besieger innerer Schweinehunde trifft, wird häufig geblendet von Hochleistungsscheinwerfern, die diese in Zeiten innovativer Beleuchtungstechnik vor der Stirn tragen.

Im Frühjahr und Sommer sind sogar die späten Abendstunden noch so hell, dass diese Lux-Giganten nicht gebraucht werden. Die Läufe ins Zwielicht gehören nach einem sonnigen Tag zu den schönsten Erlebnissen. Wer das zum Beispiel beim Hospizlauf schon erlebt hat, wird diese Zeilen unterschreiben.

s gibt aber auch im Mai stimmungsvolle Großveranstaltungen, bei denen die Veranstalter mit der Idylle der blauen Stunde spielen: In einer eigenen Liga spielt dabei der Luxemburg-Marathon am 28. Mai. Kleiner und dennoch ein großes Erlebnis ist der Mitternachtslauf in Kröv. Am Samstag lohnt sich der Weg in das Moselweinstädtchen - auch wenn das mit der lauen Frühsommernacht in diesem Jahr vermutlich nichts wird …