Lang, halblang, kurz

Für alle, die gestern Morgen im Moseltal unterwegs waren, stellte sich die Frage nicht, zu welcher Laufhose der Griff in den Kleiderschrank gehen musste: Lang musste sie sein, unbedingt. Und weil die Außentemperatur wieder Eisblumen sprießen ließ, durfte sich auch weiterhin die gut isolierende Wintervariante über Auslauf freuen.


Dabei hatte der vorübergehende Frühlingseinbruch in den vergangenen Tagen doch die Hoffnung genährt, endlich wieder etwas leichter bekleidet auf Tour gehen zu können. Temperaturen um zehn Grad und der spürbar frühere Sonnenaufgang lockten wieder mehr Bewegungssuchende auf die Strecken. Und in Sachen Beinbekleidung waren prompt alle Varianten zu sehen: lange, halblange und sogar kurze Laufhosen, bei deren Anblick nicht nur die noch immer dick vermummten Fußgänger und Gassigeher Gänsehaut bekamen.

Am Sonntag ließ sich die Sonne auch blicken, was mich mitsamt Kindern und Frau zu einer gemeinsamen Fahrradtour in die Stadt bewegte. Frostig war's, zumal der Wind kräftig blies und die Handschuhe zuhause geblieben waren. Auf dem Rückweg dann ein unverdrossener Läufer, der seine unverhüllten muskulösen Waden präsentierte.

"Ganz schön mutig, bei der Kälte", ließ ich ihn wissen. Doch das störte ihn nicht. "Ich muss noch nach Hockweiler, da ist das kein Problem." Wohlgesprochen. Und seine Anregung, die Beinbekleidung zum Thema dieser Kolumne zu machen, nehme ich gerne auf. Denn zwar sagen die Meteorologen ein schnelles Ende des Vorfrühlings voraus. Über kurz oder lang wird sich allerdings für alle Läufer die Frage stellen, ob lang oder kurz. Aber vielleicht machen wir auch alle erstmal halblang …

TV-Redakteur Rainer Neubert ist ambitionierter Hobbyläufer und stellt diesen Sport in den Mittelpunkt dieser immer donnerstags erscheinenden Kolumne sowie seines Blogs Midlifecrisis ( http://midlifecrisis.blog.volksfreund.de)