Laufkolumne zum Thema Bewegung im Herbst und Winter

Laufkolumne : Damit die Gelenke nicht knirschen ...

Dieses nasskalte und düstere Wetter ist wirklich eine Zumutung fürs Gemüt. Auf meinem Frühstückstisch leuchtet deshalb jetzt wieder die Tageslichtlampe und malträtiert die müden Augen am Morgen mit künstlichen Sonnenstrahlen. Das soll helfen, dass die körpereigene Produktion des für das persönliche Wohlbefinden wichtigen Serotonins nicht auf der Strecke bleibt.

Apropos Strecke: Regelmäßige Läufe oder Spaziergänge an der frischen Luft sind auch im Spätherbst und Winter wärmstens zu empfehlen. Gerade wenn das fiese Wetter sich auf die Gelenke schlägt, ist Ruhe die falsche Medizin. Es ist tatsächlich möglich, seinen Schmerzen davonzulaufen. Das ist wissenschaftlich belegt: Bewegung fördert die Produktion von Gelenkflüssigkeit, die für den Abbau und die Vermeidung entzündlicher Prozesse wichtig ist. Gerade wenn Wetterumschwünge und feuchtfiese Kälte die Gelenke schmerzhaft anschwellen und die Muskulatur schnell fest werden lassen, hilft deshalb Bewegung.

Danach eine prickelnd heiße Dusche, ein wärmendes Bad oder im Luxusfall ein Besuch in der Sauna ... Ist der Winter nicht eine schöne Jahreszeit?