Närrisch

Die tollen Tage beginnen. Doch nicht jeder will sich verkleiden. Macht nichts. Denn Läufer gelten häufig auch ohne Kostüm als närrisch, meint TV-Laufkolumnist Rainer Neubert

Wer bei Regen und Wind durch die Stadt läuft, kann durch die Fensterscheiben der an roten Ampeln oder im Stau stehenden Autos immer wieder den ungläubigen Blicken der Menschen am Lenkrad begegnen. In manchen Mienen lässt sich so etwas wie Hochachtung, vielleicht sogar Bewunderung erkennen für den pitschnassen, aber unverzagten Kämpfer gegen die Naturgewalten. Bei den meisten fehlt allerdings nur noch der tippende Finger gegen die Stirn, um wirklich unmissverständlich klarzustellen, was sie von dem Verrückten halten, der da durch den Regen pflügt.
Närrische Läufer haben zwar das ganze Jahr über Saison. In den nächsten Tagen ist eine solch vermeintlich verrückte Aktivität aber ausdrücklich erlaubt. Dazu benötigen Läufer nicht einmal eine Verkleidung.
Wer das aber nicht lassen kann, ist besonders beim Fastnachtslauf in Wasserliesch gut aufgehoben. Da werden auch wieder Clowns, Cowboys und Gaukler auf und an der Strecke sein.
Ich wette, manche von ihnen werden auch den Narrhallamarsch auf ihrem MP3-Spieler gespeichert haben.
Der Spaß beginnt am 6. Februar um 13.45 Uhr. Und das Wetter? Na ja, es könnte tatsächlich etwas für ganz närrische Läufer werden!