Otto, Elke und ich

Wie war Euer Laufjahr? Es wird Zeit, eine Bilanz zu ziehen. Denn nur ein Tag bleibt bis zum ultimativ letzten Start 2010. Der Silvesterlauf in Trier lockt und wird auch in diesem Jahr die Massen bewegen.

Zwar geht - Micah Kogo, Carsten Schlangen und Sabrina Mockenhaupt mögen mir verzeihen - kein Superstar wie im vergangenen Jahr auf die Strecke, als der vom Rücktritt zurückgetretene Haile Gebrselassie die traditionell an der Strecke skandierenden Massen allein durch seine Anwesenheit hyperventilieren ließ. Im "Lauf der Asse" wird es dennoch höllisch schnell werden, angesichts der Läuferelite, die auf dem eckigen Rundkurs in der Trierer City das Pflaster rockt.

Otto oder Elke Normalläufer wie ich werden zwar traditionell auch alles geben für die acht Kilometer, dafür aber wie immer mindestens zehn Minuten länger brauchen. Und nachdem wir wieder atmen können, ohne Gefahr zu laufen, dass uns die Reste des Frühstücks aus dem Gesicht fallen, werden wir trotz des endorphinbeschwingten Hochgefühls vielleicht kurz darüber nachdenken, wie Menschen in der Lage sein können, mehrere Tausend Meter jeweils in drei Minuten zu bewältigen ... Naja, vielleicht in meinem nächsten Leben ... Läufer wie ich werden dennoch mit einem Lächeln ins Ziel laufen - sofern dafür die Luft bleibt. Vielleicht mit keiner persönlichen Bestzeit, aber in jedem Fall mit dem Gefühl, einmal mehr mit Hunderten Freunden und Gleichgesinnten das Ziel erreicht zu haben. Und so soll es auch im neuen Jahr sein. Nicht nur an Silvester.

In diesem Sinne wünsche ich für 2011 einen richtig guten Lauf!

TV-Redakteur Rainer Neubert ist ambitionierter Hobbyläufer und stellt diesen Sport in den Mittelpunkt der immer donnerstags erscheinenden Kolumne sowie seines Blogs Midlifecrisis (zu finden unter http://midlifecrisis.blog.volksfreund.de).